Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitige Kündigung Arbeitsvertrag


| 18.02.2005 09:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich habe im Dezember 2004 einen Arbeitsvertrag unterschrieben. Das Arbeitsverhältnis würde am 01.04.2005 beginnen. Im Arbeitsvertrag ist keine Regelung enthalten, welche die vorzeitige Kündigung ausschließt. Es ist eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart, in der das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden kann. Meine Frage: Kann ich das Arbeitsverhältnis jetzt schon aufkündigen? Muss ich unter Umständen Schadenersatz leisten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können beruhigt sein. Die Kündigung kann, wenn wie bei Ihnen nichts anderes vereinbart worden ist, schon vor Beginn des Arbeitsverhältnisses erklärt werden.

Dieses hat auch schon das Bundesarbeitsgericht (Az. 2 AZR 372/84 entschieden, so dass Sie auf der sicheren Seite stehen.

Wenn Sie nun schnell kündigen, sehe ich keinen Grund, wonach Sie sich schadensersatzpflichtig machen sollten; anders sehe es nur aus, wenn Sie z.B. erst am 31.03.05 kündigen würden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 18.02.2005 | 10:00

Man wird mir sicher vorhalten, dass für die geplante Stelle ein Ersatz gesucht werden müsse und damit Kosten verbunden sind. Wie kann ich dem entgegenen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.02.2005 | 10:29

Sie müssen gar nichts entgegnen, da es Ihnen freisteht, zu kündigen oder nicht. Das Kostenrisiko für Neuinserate etc. hat in Ihrem Fall, da Sie ja nicht schuldhaft gehandelt haben, der Arbeitgeber zu tragen.

Sollten Sie trotzdem vom Arbeitgeber in Anspruch genommen werden, faxen Sie mir es doch einmal zu.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und ausführliche Antwort - vielen Dank"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER