Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitige Beendigung des Leasingvertrags durch Verkauf des Fahrzeugs

09.01.2015 18:17 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Es geht um B2C Leasing und vorzeitige Ablösung durch Verkauf der Sache.

Wir möchten ein geleastes Fahrzeug verkaufen und durch den Erlös den Leasingvertrag beenden.Natürlich würden wir auch den entstandenen Schaden übernehmen(Vorfälligkeits-
zinsen)Jedoch lässt die Leasingfirma die nicht zu.Geht dies so einfach?
09.01.2015 | 19:00

Antwort

von


(776)
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

Es kommt auf den Inhalt des Vertrages an. Ist der Verkauf des Fahrzeugs zwecks vorzeitiger Beendigung des Leasingvertrags wirksam (= individualvertraglich oder durch AGB) ausgeschlossen, muss der Leasinggeber nicht auf Ihre Option eingehen.

Anderenfalls ist auszulegen, was die Vertragschließenden seinerzeit vereinbaren wollten.

Sofern auch hierzu - etwa aus den Verhandlungen seinerzeit oder aus der Argumentation des Leasinggebers jetzt - keine Anhaltspunkte zu finden sind, gilt Folgendes:

Ein sog. Finanzierungsleasingvertrag im B2C-Verhältnis (=Verbraucherleasing) verweist auf <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/506.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 506 BGB: Zahlungsaufschub, sonstige Finanzierungshilfe">§ 506 Absatz 2 Satz 1 BGB</a> , so dass § 500 Absatz 2 BGB keine Anwendung findet und damit natürlich auch die Frage der Vorfälligkeitsentschädigung nach § 502 BGB obsolet bleibt.

Sie sollten verhandeln und den genauen Grund für die Verweigerung eruieren. Anderenfalls sehe ich nach der reinen Gesetzeslage wenig Aussicht im Sinne Ihrer Anfrage.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

ANTWORT VON

(776)

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80342 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Einschätzung und Erklärung des Sachverhalts! Hat mir geholfen die bestehenden Vereinbarungen zu verstehen und zu deuten. Klare Empfehlung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie freundlich würde ich auf Sachlich umändern wollen, denn eine Sachauskunft hat wenig mit freundlichkeiten zu tun. Antwort Top. Sachlich und Verständlich erklärt. Danke für die schnelle Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Leicht Verständlich. Bestens! ...
FRAGESTELLER