Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitig raus aus dem Arbeitsvertrag

27.05.2018 13:40 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich, Arbeitnehmer, männl. 45 J. alt, arbeite seit 01.04.2017 als Angestellter bei der REWE Group (Prozessmanager, keine Leitungsfunktion, keine Personalverantwortung). In meinem Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Monatsende festgelegt.
Besteht durch die Zugehörigkeit der REWE zum Tarifvertrag die Möglichkeit, sich auf die tarifvertraglichen kürzeren Kündigungsfristen zu berufen? Ist eine 6 monatige Kündigungsfrist nach der kurzen Betriebszugehörigkeit überhaupt angemessen? Gibt es eine vorzeitige Ausstiegsmöglichkeit ausser dem Aufhebungsvertrag?

In der Hoffnung auf eine schnelle Antwort und mit vielen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Selbst wenn der Tarifvertrag anwendbar wäre und eine kürzere Kündigungsfrist für beide Parteien vorsieht, würde Ihnen dies leider nicht weiterhelfen. Denn es gilt im Arbeitsrecht das Günstigkeitsprinzip, wonach bei mehreren konkurrierenden Kündigungsfristen zu Gunsten des Arbeitnehmers die längere Frist gilt. Entsprechend gibt es auch keine Vorschrift, die eine für beide Seiten geltende mehrmonatige Kündigungsfrist trotz kurzer Betriebszugehörigkeit untersagt.

Es bleibt daher wohl leider nur der Weg über einen Aufhebungsvertrag, wenn Sie früher ausscheiden wollen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER