Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitge Bindungsbelegung im Wohnbindungsgesetz


16.11.2014 15:47 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Guten Tag,

1991 wurde ein Reihenaus mit 98qm Wohnfläche mit öffentlichen Mitteln der Wohnungsbauförderanstalt des Landes NRW renoviert. Für die Vermietung besteht Bindungsbelegung nach Wohnbindungsgesetz. Die aktuelle Restschuld liegt bei ca. 20.000€.

Der aktuelle Mieter (mit Wohnberechtigungsschein) hat zu Ende 12.2014 gekündigt.

Welche Möglichkeiten bestehen, an Vermieter ohne Wohnberechtigungsschein zu vermieten?
Ziel ist es, der Tochter samt deren Familie (deren Einkommen übersteigt die Einkommensgrenze) den Einzug zu ermöglichen.

Herzlichen Dank für eine Beantwortung.

Viele Grüße,

...

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Welche Möglichkeiten bestehen, an Vermieter ohne Wohnberechtigungsschein zu vermieten?"


Es besteht die Möglichkeit, sich vorab bei der für die betreffenden Wohnung zuständigen Stelle nach § 30 WoFG von der Belegungsbindung freistellen zu lassen.

Nach Ihrer Schilderung käme dafür namentlich der § 30 I Nr. 4 WoFG in Betracht, der wie folgt lautet:

"Die zuständige Stelle kann den Verfügungsberechtigten von den Verpflichtungen nach § 27 Abs. 1 und 7 Satz 1 freistellen, wenn und soweit ... an der Freistellung ein überwiegendes berechtigtes Interesse des Verfügungsberechtigten oder eines Dritten besteht."


Beachten sie bitte auch, dass Sie das Freiwerden der Wohnung nach § 27 VIII WoFG der zuständigen Stelle unverzüglich anzuzeigen haben.




Zu beachten ist aber, dass die zuständige Stelle einen Ausgleich für die Freistellung fordern wird, wenn ein überwiegendes öffentliches Interesse an der Freistellung nicht besteht.








Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gerne auch für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild, um meine Kontaktdaten einsehen zu können.






Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 17.11.2014 | 10:28

Guten Tag Herr Fork,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Meine Frage zielte auf "Möglichkeiten", also plural ab. Mit § 30 I Nr. 4 WoFG nannten Sie eine.
Ist dieses die einzige Möglichkeit? Wenn nein, welche gibt es noch?

Herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.11.2014 | 12:33

Nachfrage 1:
Ist dieses die einzige Möglichkeit? Wenn nein, welche gibt es noch?"


Die einzige Möglichkeit ist, dass Ihnen das zuständige Amt auf Ihren Antrag hin eine Freistellung von den Belegungsbindungen bescheinigt. Für diesen Antrag gibt es vier unterschiedliche Begründungen, die auch durchaus gemeinsam vorliegen können.

Die genannte Begründung nach § 30 I Nr. 4 WoFG ist eine von 4 "Möglichkeiten".

Die weiteren sind:

a) nach den örtlichen wohnungswirtschaftlichen Verhältnissen bestehe ein überwiegendes öffentliches Interesse an den Bindungen nicht mehr


b) an der Freistellung bestehe ein überwiegendes öffentliches Interesse


c) die Freistellung diene der Schaffung oder Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER