Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorvertrag zur Unternehmensnachfolge vor- oder in der Privat Insolvenz.

| 5. April 2020 10:36 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrter Herr/Frau RA/in

Meine Frage:

Kann Ich vor einer Anstehenden ( Vor der Antragstellung bei Gericht! ) oder während einer Privat Insolvenz ( während der Insolvenz oder Wohlverhaltens Periode? ) einen Vorvertrag / LOI zur Unternehmensnachfolge Unterzeichen?

Mein fiktiver chronologischer Ablauf der Unternehmensnachfolge :

•Jan 2017 - Beginn Selbstständige Tätigkeit.
•Feb 2020 - Anfrage zur Unternehmensnachfolge.
•April 2020 - Anwalt beauftragt zur Vorbereitung und Beantragung der Privat Insolvenz.
•April 2020 - Abmeldung der Selbständigen Tätigkeit.
•Mai 2020 - Unterzeichung des Vorvertrages zur Unternehmesnachfolge möglich?
•Juni / Juli 2020 - Beginn Privat Insolvenz!?
•Juni / Juli 2021 - Beginn der Wohlverhaltens Periode.
•Nov / Dec 2021 - Übernahme des Nachfolge Unternehmens!?

Ich freu mich auf Ihre Expertise ;)


5. April 2020 | 11:50

Antwort

von


(582)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist das von Ihnen geplante Vorgehen grundsätzlich möglich, Sie dürfen den Vertrag zu einer möglichen Unternehmensnachfolge unterzeichenen. Zu beachten wäre nach § 103 InsO , dass dem Insolvenzverwalter bei gegenseitgen Verträgen grundsätzlich ein Wahlrecht zusteht, ob er den Vertrag erfüllt oder nicht:

Zitat:
§ 103 - Wahlrecht des Insolvenzverwalters
(1) Ist ein gegenseitiger Vertrag zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vom Schuldner und vom anderen Teil nicht oder nicht vollständig erfüllt, so kann der Insolvenzverwalter anstelle des Schuldners den Vertrag erfüllen und die Erfüllung vom anderen Teil verlangen.
(2) Lehnt der Verwalter die Erfüllung ab, so kann der andere Teil eine Forderung wegen der Nichterfüllung nur als Insolvenzgläubiger geltend machen. Fordert der andere Teil den Verwalter zur Ausübung seines Wahlrechts auf, so hat der Verwalter unverzüglich zu erklären, ob er die Erfüllung verlangen will. 3Unterläßt er dies, so kann er auf der Erfüllung nicht bestehen.



Ob hier der Verwalter (abhängig von der Formulierung des Vertrages) überhaupt eine Anwendung des § 103 InsO geltend machen können ist schon zweifehlhaft. Wenn Sie den Vertrag schon vor der Insolvenz abschließen, sollten Sie daher sicherheitshalber formulieren, dass nur Sie höchstpersönlich über die Annahme der Nachfolge entscheiden können. Soweit die Unterzeichnung erst nach der Verfahrenseröffnung erfolgt gibt es hier keine Möglichkeiten zum Einschreiten, die Unterzeichnung und die Folgen sind dann gültig. Zu beachten ist allerdings, dass der Wert der Firma (so denn einer Vorhanden ist) unter Umständen in die Insolvenzmasse fallen würde soweit es noch zu keiner Aufhebung des Verfahrens nach § 200 InsO gekommen ist. Hier sollte bei einem Kauf der Firma dann eine langfristige Ratenvereinabrung getroffen werden, so dass es zunächst nicht zu einer Schenkung oder Teilschenkung kommt.

Während des gesamten Verfahrens sollten Sie beachten, dass Sie nach § 295 II den Betrag abführen müssen, der sich als pfändbares (Netto)einkommen ergäbe, wenn Sie die Tätigkeit des Unternehmens im Angestelltenverhältnis ausüben würden:

Zitat:
§ 295 II InsO - Obliegenheiten des Schuldners
(1)....
(2) Soweit der Schuldner eine selbständige Tätigkeit ausübt, obliegt es ihm, die Insolvenzgläubiger durch Zahlungen an den Treuhänder so zu stellen, wie wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre.


Sinn dahinter ist zu vermeiden dass sich der Schuldner als Selbständiger arm rechnen kann in dem er z.B. hohen Aufwand für Firmenautos o.ä,. ausgibt. Ob es sich dabei um eine Haupt- oder Nebentätigkeit handelt ist relativ egal. In Ihrem Fall müsste also ermittelt werden, was Sie als Unternehmer im Angestelltenverhältnis z.b. als Geschäftsführer verdienen. In der Praxis dürfte dies schwierig werden, die Vorschrift geht eher von "klassischen" Berufen wie Handwerkern aus. Eventuell wäre der Insolvenzverwalter bereit sich darauf einzulassen von der Tätigkeit eines Abteilungsleisters je nach Firmenbranche auszugehen.

Wie sich jetzt selbst schon denken können ist das kaum praktikabel und es sollte mich sehr wundern wenn der Treuhänder auf diese (eigentlich korrekte) Verfahrensweise besteht.

Für Sie wäre es daher sicher günstiger, wenn so verfahren wird, dass Sie sich mit dem Verwalter auf einen konkreten Betrag einigen, der jeden Monat abgeführt wird, unabhänig von den tatsächlichen Gewinnen. Sie sollten also dem Treuhänder ihr Vorhaben vor der Aufnahme der Tätigkeit schildern und abwarten, was dieser vorschlägt.

Ich hoffe Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


Bewertung des Fragestellers 5. April 2020 | 13:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr geehrter Herr Fricke

Vielen Dank für schnelle und Ausführliche Rückmeldung.

In der Tat liegt die Strategie auf ausführliche Kommunikation und Transparenz mit dem Treuhänder.

Mit Freundlichem Gruß

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 5. April 2020
4,6/5,0

Sehr geehrter Herr Fricke

Vielen Dank für schnelle und Ausführliche Rückmeldung.

In der Tat liegt die Strategie auf ausführliche Kommunikation und Transparenz mit dem Treuhänder.

Mit Freundlichem Gruß


ANTWORT VON

(582)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht