Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorvertrag mit Bauunternehmer Rücktritt

| 23.01.2013 19:51 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

letztes Jahr haben wir uns entschieden ein Grundstück zu kaufen.
Da wir gleich eins gefunden haben, haben wir gleich zugeschlagen.
Uns wurde ein Bauträger empfohlen, der unabhängig ist und für jeden Bauabschnitt
die Firmen beauftragen würde. Wir schlossen einen Vorvertrag der lediglich 1 Seite lang ist. Darin steht das wir ihn beauftragen ein Haus mit dem Maßen xy
Für den Festpreis von xxx zu bauen. Dann steht da das wir eine Anzahlung von 3500 Euro
Leisten müssen die dann mit dem Festpreis verrechnet werden würden.
Finanziell haben wir uns aber einfach übernommen. Deshalb entschieden wir uns noch vor Bauantrag dafür das Grundstück wieder zu verkaufen. Da der Bauträger bis hier noch keine Leistung erbracht hatte baten wir ihn uns unsere Anzahlung zurück zu geben. Vor Wochen sagte er uns er überweise uns das Geld zurück. Leider ist das bis heute nicht passiert. Jetzt ist er nicht mehr zu erreichen. Er drückt uns weg antwortet nicht auf SMS und Emails und geht auch nie an sein Handy.

Jetzt die Frage.

Steht uns die Rückzahlung der Anzahlung zu?Wie ist das rechtlich geregelt?
In unserem Vertrag steht auch nichts von Rücktritt oder das er die Anzahlung behält
Vielen Dank

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes in der gebotenen Kürze beantworten möchte. Die Erstberatung dient dabei einer ersten Orientierung.

Sofern Sie einen tatsächlich Vorvertrag abgeschlossen haben, trifft Sie lediglich die Verpflichtung später den eigentlichen Hauptvertrag (Werkvertrag) abzuschließen. Sofern der Bauträger sich aber mit der Auflösung dieses Vertragsverhältnisses einverstanden erklärt hat und Ihnen versprochen hat, die geleistete Anzahlung wieder zurückzuzahlen, könnten Sie und der Bauträger einen Aufhebungsvertrag nach § 311 Absatz I, 2. Alternative BGB abgeschlossen haben. Daher hätten Sie schon allein aufgrund dieses Aufhebungsvertrages Anspruch auf Rückzahlung der Anzahlung.

Wenn Sie also z.B. durch Schriftverkehr, Emails oder durch Zeugen beweisen können, dass der Bauträger tatsächlich in die Rückzahlung bzw. den Aufhebungsvertrag eingewilligt hat, sollten Sie ihn am Besten per gerichtlichen Mahnbescheid zur Zahlung auffordern. Sofern Sie dabei Hilfe benötigen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Falls Sie nicht sicher sind, was für einen Vertrag Sie abgeschlossen haben, biete ich Ihnen an, mir diesen per Mail (volkan.ulukaya@web.de) zukommen zu lassen. Danach ist eine rechtssichere Aussage möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Volkan Ulukaya, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2013 | 20:52

Nur mein Lebensgefährte ist Zeuge wir haben nichts schriftlich. Wenn er der Aufhebung nicht zustimmt bekommen wir unser Geld nicht zurück habe ich das verstanden?
Ich schicke ihnen den Vertrag per Email. Wenn Sie da Chancen sehen machen wir gleich einen Termin aus alles weitere zu besprechen. Wir arbeiten in Frankfurt sodass eine kurzfristige Terminvereinbarung möglich ist.

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2013 | 20:56

Also nach Ihren Schilderungen hat er ja bereits zugestimmt. Demnach haben Sie lediglich ein Beweisproblem.

Ergänzend möchte ich noch anfügen, dass Sie auch bei einer Rücktrittserklärung Anspruch auf das Geld hätten. Sie müssten lediglich die vom Bauträger im Vertrauen auf den Bestand des Vorvertrages getätigten Aufwendungen erstatten. Wie hoch diese sind, kann ich ohne weitere Angaben leider nicht sagen, allerdings schätze ich, dass diese sehr gering sein dürften.

Mit freundlichen Grüßen

Volkan Ulukaya

Bewertung des Fragestellers 23.01.2013 | 20:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Reaktion. Sehr nett. Er hat uns sogar angeboten den Vertrag per Email zu senden um uns genauere Auskünfte zu geben.
"
FRAGESTELLER 23.01.2013 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER