Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorstellungsgespräch Arbeitszeit

| 30.01.2011 11:27 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Servus,
ich habe auf eine interne Stellenausschreibung hin eine Bewerbung eingereicht. ich wurde zu einem Vorstellungsgespräche eingeladen.

An diesem Tag wäre ich Dienstplan mäßig gebunden gewesen,dieser wurde entsprechend geändert.

Der alte AG wäre auch der neue nur in einer anderen Niederlassung und in einer anderen Funktion.

Die Frage hierzu wäre ist kann ich die Zeit die dazu aufgewandt wurde als Arbeitszeit anrechnen lassen, kann ich die Kosten für die Fahrt geltend machen und ist eine Kostenübernahme von dem Ausgang des Gespräches abhängig.

Welche Alternativen hätte ich bei einer nicht übernahme der Kosten durch den AG.

Ich würde mich über eine Aussagekräftige Anwort freuen mit der Angabe der jeweiligen Quellen

Vielen Dank im voraus für die Mühe

MFG

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für die Anfrage via frag-einen-anwalt . Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür angedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es ist vorsorglich darauf hinzuweisen, dass in Betracht kommt, dass die von Ihnen beschriebene Bewerbungssituation arbeitsvertraglich oder in einer Betriebsvereinbarung geregelt ist. Sollte sich dort keine Regelung finden lassen so beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben die Frage weiter wie folgt:

1)

Die von Ihnen beschriebene Konstellation ist im Gesetz nicht ausdrücklich geregelt. Dort lässt sich nur eine Bestimmung für den Fall finden, dass sich ein Arbeitnehmer nach der Kündigung seines Arbeitsverhältnisses auf eine neue Stelle bei einem anderen Arbeitgeber bewirbt. Gemäß § 629 BGB müsste in diesem Fall der Arbeitgeber den Arbeitnehmer für die Stellensuche angemessen freistellen. Wenn man den Rechtsgedanken auf Ihre interne Bewerbung und das Vorstellungsgespräch übertragen möchte, so hätten Sie sich genau genommen für das Vorstellungsgespräch Urlaub nehmen müssen oder Ihr Arbeitszeitkonto entsprechend belasten müssen.

2)

Wird der Bewerber vom potentiellen Arbeitgeber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, so hat der Bewerber gegen diesen einen Anspruch auf Erstattung seiner Vorstellungskosten, d. h. im Regelfall der Fahrtkosten. Dies gilt unabhängig davon, ob diese Vorstellung erfolgreich ist oder nicht. Dem Bewerber müssen die verkehrsüblichen Kosten der An- und Abreise ersetzt werden, ohne dass vorher hierüber eine explizite Vereinbarung stattgefunden haben müsste. Dies folgt aus §§ 662 , § 670 BGB und entsprich der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (ständige Rechtsprechung des BAG, vgl. BAG, Urteil vom 29.06.1988, Az: 5 AZR 433/87 ).

Der vom Arbeitgeber zu erstattende Betrag soll sich nach der Rechtsprechung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg bei einer Anreise mit dem eigenen PKW nach den steuerlichen Sätzen, die für die Benutzung eines privaten PKW bei Dienstreisen gelten, richten (LAG Nürnberg, Urteil vom 25.07.1995, Az: 2 Sa 73/94 ).

Dies gilt wohl unabhängig davon, ob sich der Jobsuchende auf eine interne oder externe Stellenanzeige beworben hat und ob am Ende ein Arbeitsverhältnis zustande kommt, es sei denn, dass Ihr Arbeitgeber eine Kostenübernahme bereits in der Einladung zum Vorstellungsgespräch ausgeschlossen haben sollte.

In diesem Fall könnten Sie die Bewerbungskosten einschließlich der Reisekosten jedoch in Ihrer Einkommenssteuererklärung als Werbungskosten geltend machen.

Wenn Ihr Arbeitgeber Wert darauf legt, gute Leute zu halten und Stellen primär intern zu besetzen, wird er sicherlich eine für Sie attraktive Lösung anbieten.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte hier die kostenfreie Nachfragefunktion. Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen für Ihr berufliches Fortkommen und insbesondere bei der Stellenausschreibung viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 01.02.2011 | 11:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?