Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorstandswahl


20.04.2010 19:30 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir als Verein stehen kurz vor der Neuwahl des Vorstandes, der Vorstand besteht laut Satzung aus fünf (5) Personen, ein Vorstandsmitglied will nicht wieder kandidieren, sodass ein neues Vorstandsmitglied gesucht wird. Derzeit sieht es so aus als wenn keiner den "Posten" übernehmen will. Wie verfahren wir, wenn sich bis zur Wahlversammlung kein neues Mitglied zur Kandidatur für den Vorstand aufstellt?
Hier ein Auszug aus der Satzung:
§ 5 Vorstand
Vorstandsmitglieder sind:
− Präsident
− Vizepräsident
− Schatzmeister
− Zeremonienmeister (Programmleiter)
− Zugmarschall (Leiter Umzug)
Der Vorstand besteht im Sinne des § 26 BGB aus dem Präsidenten und zwei Stellvertretern.
Die zwei Stellvertreter sind:
− der Schatzmeister
− der Zeremonienmeister (Programmleiter)

Eine zweite Frage die bisher unklar ist: Darf sich ein Mitglied zur Kandidatur aufstellen lassen, wo bekannt ist dass er/sie privat oder auch geschäftlich insolvent ist? (bezüglich Haftung!)

...und eine letzte Frage, gibt es eine Regelung (wenn nicht in der Satzung geregelt) wonach ein Mitglied weches über einen längeren Zeitraum (1/2 Jahr oder mehr) seinen Mitgliedsbeitrag nicht gezahlt hat, von der Wahl ausgeschlossen werden kann?

Freundliche Grüße
20.04.2010 | 21:14

Antwort

von


1 Bewertungen
Jenaer Str.48
07607 Eisenberg
Tel: 036691 - 6541221
Web: www.bbrae.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass dieses Forum nur geeignet ist, einen groben Überblick über die rechtliche Lage zu erteilen und kein eingehendes Mandantengespräch ersetzen kann.
Insbesondere kann das Weglassen wesentlicher Angaben das Ergebnis der Rechtsangelegenheit entscheident beeinflussen.

Zu Ihrer 1. Frage: Wie verfahren wir, wenn sich bis zur Wahlversammlung kein neues Mitglied zur Kandidatur für den Vorstand aufstellt?

Aus dem Auszug der Satzung entnehme ich, dass der gesetzliche Vorstand im Sinne von § 26 BGB lediglich aus 3 Vorstandsmitgliedern bestehen muss. Unter gesetzlichem Vorstand versteht man das Vereinsorgan, dass den Verein nach Außen hin vertritt. Laut der Satzung wird der Verein somit vom Präsidenten, vom Schatzmeister und vom Zeremonienmeister vertreten. Allein diese Amtsinhaber bilden den gesetzlichen Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Dieser wird in der Praxis oft als geschäftsführender Vorstand oder als Präsidium bezeichnet.

Von diesem gesetzlichen Vorstand ist der Vorstand im Sinne der Satzung (statutarischer Vorstand) zu unterscheiden. Der statutarische Vorstand ( oftmals auch bezeichnet als Gesamtvorstand, erweiterter Vorstand oder Kuratorium) kann auch Personen umfassen, denen nicht Vertretung des Vereins obliegt. In solchen Fällen bezeichnet die Satzung auch Personen als Vorstandsmitglieder, die zwar keine Vertretungsmacht, aber (interne) Geschäftsführungsbefugnis haben bzw beratende oder kontrollierende Aufgaben wahrnehmen. Diese Personen sind dann keine Vorstandsmitglieder iS des § 26 BGB.

In Ihrem Fall wäre es demnach vereinrechtlich unbedenklich, wenn zur Vorstandwahl lediglich 4 Personen antreten. Wichtig ist jedoch, dass die 3 Ämter des gesetzlichen Vorstandes, also Präsident, Schatzmeister und Zeremonienmeister besetzt werden, da diese laut Satzung das Vertretungsorgan des Vereins bilden. Der offene 5. Vorstandsposten ( statuarischer Vorstand ) kann dann auch nachträglich besetzt werden.


Zu Ihrer 2. Frage: Darf sich ein Mitglied zur Kandidatur aufstellen lassen, wo bekannt ist dass er/sie privat oder auch geschäftlich insolvent ist?

Ja, eine Insolvenz begründet kein gesetzliches Verbot, sich für eine Vorstandswahl in einem Verein aufstellen zu lassen.


Zu Ihrer 3. Frage: Gibt es eine Regelung (wenn nicht in der Satzung geregelt) wonach ein Mitglied, weches über einen längeren Zeitraum (1/2 Jahr oder mehr) seinen Mitgliedsbeitrag nicht gezahlt hat, von der Wahl ausgeschlossen werden kann?

Nein, eine derartige gesetzliche Regelung existiert nicht. Nur weil jemand seinen Beitrag nicht bzw. nicht rechtzeitig bezahlt, verliert er ja nicht automatisch seinen Status als vollwertiges Vereinsmitglied. Es muss sich demnach aus der jeweiligen Satzung ergeben, unter welchen Voraussetzungen ein Vereinsmitglied nicht zur Vorstandswahl zugelassen werden kann.


ANTWORT VON

1 Bewertungen

Jenaer Str.48
07607 Eisenberg
Tel: 036691 - 6541221
Web: www.bbrae.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Strafrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER