Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorstand tritt geschlossen zurück, keine neuen Kandidaten: was tun?

| 29.01.2010 23:47 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von


Ein Vereinsvorstand (E.V .) tritt überraschend geschlossen zurück. In der Mitgliederversammlung finden sich keine Kandidaten. Wie ist zu verfahren? Muss der Vorstand kommissarisch im Amt bleiben, oder können die Mitglieder die Rücktritte zurückweisen?

Die Vereinssatzung sagt hierzu nichts.

Bitte um fachkundige Antwort.

30.01.2010 | 01:43

Antwort

von


(1059)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich im Rahmen dieser Erstberatungsplattform anhand Ihrer Angaben wie folgt:

Die Amtsniederlegung / der Rücktritt eines Vorstandes ist jederzeit möglich und wirkt sofort.
Die Vorstände bleiben nicht weiter im Amt, die Rücktritte können nicht zurückgewiesen werden.
Ist ein Vorstandsmitglied z.B. als Geschäftsführer angestellt, kann er nur aus wichtigem Grund zurücktreten und macht sich unter Umständen schadensersatzpflichtig.

Ohne Vorstand ist der Verein nicht mehr nach außen handlungsfähig.

Es könnte eine erneute Mitgliederversammlung berufen werden.
Die kann auch eine Minderheit der Mitglieder (10% bzw. die satzungsmäßige Zahl) verlangen (§ 37 BGB: Berufung auf Verlangen einer Minderheit ).
Die im Vereinsregister (noch) eingetragenen Vorstandsmitglieder sind befugt, eine verlangte Mitgliederversammlung einzuberufen. Weigern sich diese, kann die Minderheit am Amtsgericht des Vereinssitzes die Ermächtigung beantragen, selbst die Versammlung zu berufen (§ 37 BGB: Berufung auf Verlangen einer Minderheit ).

In dringenden Fällen (drohender Schaden) kann auf Antrag eines Beteiligten (d.h. jedes Mitglieds) vom Amtsgericht ein (Not-)Vorstand bestellt werden (§ 29 BGB: Notbestellung durch Amtsgericht ).

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick verschafft zu haben.
Nutzen Sie gegebenenfalls die Nachfragefunktion.


Rückfrage vom Fragesteller 30.01.2010 | 14:20

Vielen Dank. In diesem Fall sind noch finanzielle Fragen offen (Haftung des Vereins). Es wird sich niemand finden, der dieses "Erbe" übernehmen will. Darf der gesamte Vs. trotz dieser "ungemachten Betten" einfach zurücktreten?

Bewertung des Fragestellers 30.01.2010 | 17:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.01.2010
4,4/5,0

ANTWORT VON

(1059)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht