Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.306
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorsicht vor 'Neuwaren' aus Lagerverkäufen

31.12.2006 19:34 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


In einem Lagerverkauf eines großen Verlagshauses kann man sehr günstig retournierte Waren (Sog. „Rückläufer“ aus Kundenreklamationen)erwerben. Dies machen sich einige unseriöse Händler zunutze, die diese Gebrauchtwaren dann bei Ebay als NEU + OVP verkaufen. Zum Schutz schreiben diese Händler dann
meist „Die Verpackung wurde zu Kontrollzwecken geöffnet“ oder „Der Karton weist leichte Gebrauchsspuren auf“. Hier kann man ja wohl kaum von Neuware sprechen,zumal die angebotenen Waren fast ausnahmslos bereits in Gebrauch waren.

Ein Bekannter von mir hat diese Händler allesamt angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten – kein einziger hat geantwortet. Diese Händler wissen also sehr genau, was sie verkaufen.

Mich würde mal interessieren, ob und wie man gegen solche Leute vorgehen kann, da es sich hier meiner Meinung nach um Betrug bzw. arglistige Täuschung und unlauteren Wettbewerb handelt. Der ehrliche Händler, der wirklich Neuware verkauft, kann natürlich mit den Schleuderpreis-Angeboten dieser schwarzen Schafe nicht konkurrieren.

Als Beweislast wäre es wohl sinnvoll, bei den entsprechenden Händlern etwas zu kaufen. Sehe ich das richtig ?

Vielen Dank für Ihre Antwort !



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Wenn die Gegenstände tatsächlich nach Gebrauch zurückgesandt wurden und dann als "Neu" verkauft werden, ist in der Tat ein Fall von sogenannter irreführender Werbung gegeben. Diese ist regelmäßig verboten.

Wenn Sie eine Privatoperson (also ein Verbraucher), so können (und sollten) Sie sich an die Verbraucherschutzzentrale wenden. Diese können sich der Sache annehmen und gegebenenfalls die unseriösen Verkäufer auf Unterlassung in Anspruch nehmen.

Wenn Sie selbst Unternehmer sind, so können Sie natürlich auch die Verbraucherschutzzentrale in Kenntnis setzen. Darüber hinaus können Sie aber auch selbst die unseriösen Verkaufer auf Unterlassung in Anspruch nehmen.

Sollte es zu einem Prozeß kommen, so würde ein "Testkauf" die Beweisführung erleichtern, das sehen Sie richtig. Über die Notwendigkeit kann ich aus der Distanz keinen Rat erteilen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie unbedingt, daß weggelassene Information die Beurteilung wesentlich verändern kann. Sie sollten daher bezüglich des weiteren Vorgehens einen örtlichen Kollegen Ihres Vertrauens hinzuziehen.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER