Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorschrift zur Einberufung einer Bruchteilsgemeinschaft §§ 741 ff BGB

| 30.06.2017 14:33 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Roger Neumann


Zusammenfassung: Die Beschlussfassung der Gemeinschaft gem. § 745 BGB unterliegt keinerlei förmlichen Vorgaben. Es ist aber allen Teilhabern rechtliches Gehör zu gewähren.

Guten Tag,

wir sind 5 Eigentümer mit gleichberechtigten Stimmen und Anteilen an einer gemeinschaftlichen Zufahrt zu unseren Häusern und an einer Gemeinschaftsfläche vor den Garagen.

Unter 4 Eigentümern herrscht Einigkeit. Es gibt derzeit keinen Verwalter. Wir möchten für verschiedene Beschlussfassungen eine Versammlung einberufen. Der eine Eigentümer verwehrt eine gemeinsame Einberufung.

Mir ist bekannt, dass bei einer WEG nur der Verwalter oder eine durch das Gericht bestimmte Person eine rechtmäßige Eigentümerversammlung einberufen kann.

Gilt dies auch bei einer Bruchteilsgemeinschaft oder können wie in diesem Fall zum Beispiel die 4 Bruchteilseigentümer gemeinsam eine Versammlung einberufen wo unter Beachtung gesetzlicher Vorgaben rechtsverbindliche Beschlüsse gefasst werden können?

Danke für eine verbindliche Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Beschlussfassung der Gemeinschaft richtet sich nach § 745 BGB. Das Gesetz schreibt keinerlei Förmlichkeit vor. Es ist noch nicht einmal vorgeschrieben, dass überhaupt eine Versammlung zur Beschlussfassung stattfindet. Vielmehr können Beschlüsse auch im Umlauf, telefonisch oder auf alle erdenkliche andere Weise gefasst werden.

Allerdings herrscht Einigkeit darüber, dass allen Teilhabern rechtliches Gehör zu den beabsichtigten Beschlüssen zu gewähren ist. D.h. jedem Teilhaber ist die Gelegenheit zu geben, zu jedem Punkt der Beschlussfassung sich zu äußern und seine Stimme abzugeben.

Also wäre es zum Beispiel nicht zulässig, einen Beschlussentwurf im Umlauf nur vier von fünf Eigentümern zur Kenntnis zu bringen.

Nach herrschender Meinung und Rechtsprechung soll übrigens die Verletzung des rechtlichen Gehörs nicht zur Nichtigkeit des Beschlusses, sondern lediglich zu Schadensersatzansprüchen führen.

In Ihrem Fall wird es jedenfalls ausreichend sein, wenn die vier einigen Eigentümer auch den fünften Eigentümer unter Übersendung einer Tagesordnung zu einer Versammlung zur Beschlussfassung einladen. Obwohl es gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, empfehle ich in Entsprechung zu § 24 Abs. 4 WEG die Frist von zwei Wochen einzuhalten. Auch sonst sollte alles vermieden werden, was als Schikane empfunden werden kann, so zum Beispiel Terminierung zu Zeiten von denen bekannt ist, dass der Betroffene Eigentümer arbeitet oder ein Termin, der in der Urlaubszeit liegt und so weiter. Wenn Sie diese einfachen und eigentlich selbstverständlichen Regeln der Rücksichtnahme einhalten, sind Sie was die Formalien angeht auf der sicheren Seite.

Sie können auf der so anberaumten Versammlung rechtsverbindliche Beschlüsse fassen.

Ich stelle noch klar, dass etwaige Vorschriften, die sich in den der Gemeinschaft zugrundeliegenden Verträgen finden, natürlich einzuhalten sind.

Außerdem weise ich vorsorglich darauf hin, dass Ihre Fragestellung keinen Anlass gab, auf mögliche inhaltliche Beschränkungen von Gemeinschaftsbeschlüssen einzugehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.07.2017 | 14:06

Sehr geehrter Herr Neumann,

vielen Dank für die verständliche und ausführliche Beratung. Eine Frage hätte ich noch. Ich würde das Umlaufverfahren vorziehen. Kann ich dieses als Absender den einzelnen Bruchteilseigentümern zukommen lassen oder sollen mehrere Bruchteilseigentümer als Absender benannt werden. Welche kürzeste Frist könnte ich für die Rücksendung ansetzen. Alle Eigentümer würden zum Beispiel am Montag den Umlauf persönlich erhalten und sind auch nicht im Urlaub.

Herzlichen Dank und freundliche Grüße


Guido R.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.07.2017 | 15:55

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung.

Es ist ausreichend, wenn Sie als Absender und Initiator das Umlaufverfahren in Gang bringen.

Es ist nicht notwendig, eine Frist zur Rücksendung zu setzen. Sowie für einen Beschlussvorschlag die für die Mehrheit ausreichende Anzahl von Ja-Stimmen bei Ihnen eingeht, ist dieser Vorschlag angenommen.

Wenn die von Ihnen in der ursprünglichen Frage erwähnten vier Eigentümer sich auch in der Sache einig sind, werden Sie kein Problem haben.

Sie können um Rücksendung innerhalb einer Woche oder von zehn Tagen bitten, damit der Vorgang nicht unnötig lange offen bleibt.

Wenn allerdings nicht alle Eigentümer antworten und das der Grund für zuwenig Ja-Stimmen ist, bliebe tatsächlich die Abstimmung offen, denn auch wenn Sie eine Frist setzen, können Sie die fehlenden Äußerungen nicht als Nein-Stimmen werten. Das ginge nur bei entsprechender Vereinbarung, die aber nicht vorliegt.

Wenn dieser Fall eintritt, sollte tatsächlich zur Klärung eine Versammlung einberufen werden. Nach Ihrer Schilderung nehme ich jedoch an, dass das eine eher theoretische Überlegung ist.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage damit beantwortet zu haben. Anderenfalls fragen Sie einfach per E-Mail (kostenlos) noch einmal nach.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Roger Neumann

Bewertung des Fragestellers 01.07.2017 | 13:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage wurde durch Herrn Rechtsanwalt Roger Neumann sehr schnell, präzise und hervorragend beantwortet. Ich wäre froh gewesen, wenn ich diese Frage schon vor längerer Zeit gestellt hätte. Herrn Rechtsanwalt Neumann empfehle ich daher gern weiter. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 01.07.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69556 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Also mir hat es sehr geholfen, auch wenn man die Antworten und die Umsetzung erst durchführen muss. Aber alles in allem war es sehr gut um einen Überblick zu bekommen. Sicherlich wird es noch mehr fragen geben, aber das muss ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist ausreichend.Ich bedanke mich dafür. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war OK, ich hatte noch eine Zusatzfrage: wenn sich Verein auflöst, kann der Vorstand als Liquidator fungieren? mfg PH ...
FRAGESTELLER