Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.509
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorsatzhandlung


| 09.01.2018 06:19 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von



Folgender Fall:

A ( 30 Jahre) weiss von B ( 50 Jahre) Herzerkrankung.

Als A, B wieder trifft, bittet er B vorsätzlich, dass er doch mit Ihm ein paar Sportuebungen machen sollte.

A hat damit vor und erwartet, dass B eine Herzattacke bekommt.

B macht bei den Sportuebeungen freiwillig mit und bekommt anschließend eine Herzattacke.

Hat B einen Anspruch auf Schmerzensgeld ?

09.01.2018 | 07:54

Antwort

von


513 Bewertungen
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

da B freiwillig die Sportübungen gemacht hat, besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Schmerzensgeld, da A nicht schuldhaft handelte.

Anders ist die Rechtslage, wenn A eine sogenannte Garantenstellung gegenüber B einnimmt und deshalb verpflichtet wäre, B aktiv am subjektiv gefährlichen Sport zu hindern oder wenigstens B zu warnen. Dies liegt beispielsweise bei nahem Verwandten (Kinder, Enkel, Eltern, Geschwister) vor. Dann könnte ein Schmerzensgeldanspruch aus § 823 Absatz 2 BGB bestehen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Bewertung des Fragestellers 10.01.2018 | 19:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.01.2018
5/5.0

ANTWORT VON

513 Bewertungen

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht