Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorsätzlicher Betrug bei ebay


07.05.2006 13:42 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf



Hallo,

ich habe vor kurzem ca. 130 € für eine gebrauchte Grafikkarte bei ebay ausgegeben. Nach Erhalt musste ich feststellen, dass die Grafikkarte defekt ist (in 2 PCs getestet). Da der Verkäufer die Gewährleistung ausgeschlossen hat, dachte zuerst Pech gehabt. Nach einer Woche habe ich aber anhand der Bewertungen gesehen, dass mein Verkäufer die GKarte defekt für 90 € gekauft und sie dann funktionierend wieder eingestellt hat. Zeitlich lässt sich der ganze Verlauf der GKarte folgendermaßen rekonstruieren (ich benenne jetzt mal die Verkäufer VK1 bis VK3 wobei VK3 die Person war welche die Karte zuallererst verkauft hat und VK1 mein Verkäufer ist. Also VK3 hat die Grafikkarte als funktionierend an VL2 verkauft aber höchstwahrscheinlich schon defekt. Da die Gewährleistung ausgeschlossen war, hat VK2 die Karte defekt an meinen Verkäufer VK1 verkauft. Dieser hat am nächsten Tag die Karte wieder eingestellt und an mich verkauft. Mein Verkäufer hat das Angebot von VK3 zu 100% kopiert und als seinen Angebotstext bentutzt. Da stand u. a. das die Karte bis zum Ausbau einwandfrei in seinem Rechner lief usw. Die Karte lief also einwandfrei 1 Tag in seinem Rechner. Ich habe jetzt alle Beweise gesichert und vom VK2 ein hochauflösendes Bild der Karte bekommen. Durch von Hand gezeichneten Strich auf den Kondensatoren und Stempel der Qualitätskontrolle lässt sich die Karte identifizieren, somit das mein Verkäufer die defekte GKarte an mich verkauft und zwar vorsätzlich. Soll ich hier einen Anwalt einschalten ? Habe meinem Verkäufer ein Frist von 10 Tagen gesetzt für die Rücküberweisung des Betrages und bisher kam keine Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Ich empfehle Ihnen, zunächst die von Ihnen gesetzte Frist abzuwarten. Sollte der Verkäufer den Kaufpreis nicht zurückzahlen, können Sie Ihre Forderung gerichtlich durchsetzen. Eventuell würde es sich zuvor empfehlen, den Kaufpreis seitens eines Anwalts noch einmal außergerichtlich anzumahnen. Diesbezüglich stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Weiterhin steht es Ihnen frei, die Angelegenheit strafrechtlich verfolgen zu lassen. Dahingehend können Sie Ihren Verkäufer wegen aller in Betracht kommender Delikt bei der zuständigen Staatsanwaltschaft oder der Polizei anzeigen.
Dies wird Sie allerdings bezüglich Ihres Ziels, den Kaufpreis zurückerstattet zu bekommen, nicht näher bringen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
www.kanzlei-kaempf.net
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER