Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorlage des vollständigen Leistungsverzeichnisses nach Bau

16.09.2008 22:49 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Guten Tag,

wir hatten vor etwa vier Jahren mit einer Baufirma schlüsselfertig gebaut. Auf das Gebäude hatten wir die üblichen Garantien erhalten(zwei Jahre für das Gebäude, fünf Jahre für die Außenanlage).
Durch Zufall haben wir jetzt festgestellt, dass wohl einige Dämmungen, die im Leistungsverzeichnis aufgeführt waren, nicht eingebaut wurden. Da wir Teile des Bauvertrages nur noch als Kopie haben, wandten wir uns mit der Bitte an die Baufirma, uns eine unterschriebene Kopie des Bauvertrages zuzusenden. Diese sandte uns allerdings nur die letzten Seiten, auf welchen die Außenanlage aufgeführt sind.
Haben wir ein Anrecht auf eine Vorlage des vollständigen Leistungsverzeichnisses?

Vielen Dank im Voraus!

Sehr geehrter Ratsuchender,


einen Anspruch auf Herausgabe der vollständigen Bauunterlagen, also auch dem Leistungsverzeichnis haben Sie als nebenvertraglichen Anspruch; allerdings müssten Sie, wenn es sich um Zweitschriften handelt, die notwendigen Kosten tragen.

Allerdings kann ich Ihnen nur dringend empfehlen, hier anwaltliche individuelle Beratung zu suchen:

Es ist zwar möglich, aber selten und ungewöhnlich, dass eine zweijährige Gewährleistungsfrist (falls Sie dieses mit Garantie meinen, was eigentlich noch etwas anderes ist) nur vereinbart worden ist; Voraussetzung wäre, dass die VOB/B auch tatsächlich wirksam vereinbart worden ist - das gilt es zu prüfen, da Ihnen ansonsten eine fünfjährige Gewährleistungsfrist zusteht.


Auch unabhängig von der Gewährleistungsfrist kann es, je nach dem genauen Mangel, zu einem Schadensersatzanspruch nach § 823 BGB kommen, wenn der Unternehmer schuldhaft die Pflichten, nach den anerkannten Regeln der Baukunst das Objekt zu erstellen, verletzt hat.

Dieses wird dann, da Dämmung kaum unerkannt und versehentlich "vergessen" werden kann, wohl zu bejahen sein, so dass Ihnen vermutlich - weitere Prüfung ist aber unabdingbar - ein Ersatzanspruch, der auf Erfüllung gehen sollte (!), zustehen wird.

Daher wird sich die weitergehende Prüfung, die natürlich mit weiteren Kosten verbunden ist, in Ihrem Fall sicherlich lohnen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68238 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Für eine erste Einschätzung zu den Erfolgsausichten war die Antwort sehr hilfreich. Auch der link zu einem Urteil könnte uns weiterhelfen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Das hat mir sehr geholfen. Den Anwalt kann ich voll und ganz weiterempfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Antwort! Hat mein Problem zu einem positiven Abschluss gebracht. ...
FRAGESTELLER