Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorlafung wegen Warenkreditbetrug, was jetzt?


29.10.2007 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo einen wunderschönen Tag,

ich habe vor ein paar Tagen eine Vorladung bei der örtlichen Polizei bekommen in 2 Fällen des Warenkreditbetruges. Ich habe nicht vorsätzlich gehandelt, sondern es kamen so viele finanzielle Schwierigkeiten auf mich zu so das ich nicht mehr wusste welche Rechnung ich zuerst zahlen sollte. Insgesamt handelt es sich um einen Betrag von ca 200 €. Mit was muss ich rechnen, ich bin nicht vorbestraft. Wie verhalte ich mich am besten?

Viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich kann Ihnen nur dringend empfehlen, den Termin zur Vorladung bei der Polizei nicht wahrzunehmen, sofern dies nicht bereits erfolgt ist. Sie sind nicht verpflichtet, zu diesem Termin zu erscheinen. Eine schriftliche Stellungnahme nach vorheriger Rechtsberatung ist insoweit vorzuziehen.

Weiter scheidet ein Vorsatz nicht bereits daran, dass Sie die Rechnungen ursprünglich bezahlen wollten. Sofern bei Bestellung bereits absehbar war, dass Ihnen bei realistischer Betrachtung finanzielle Schwierigkeiten eine Bezahlung kaum möglich war, kann ein bedingter Vorsatz vorliegen, der für eine Betrugsstrafbarkeit ausreicht.
Die Frage eines möglichen bedingten Vorsatzes kann nur aufgrund der konkreten Prüfung Ihrer finanziellen Situation zum Zeitpunkt der Bestellung beurteilt werden. Steht als Ergebnis der Prüfung fest, dass Sie berechtigter Weise von Ihrer Leistungsfähigkeit zum Zeitpunkt der Bestellung ausgehen durften, scheidet eine Strafbarkeit aus.

Bei negativem Ergebnis ist angesichts fehlender Vorstrafen, des vergleichsweise geringen Schadens und der geringen Intensität des Handelns mit einer Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer kleinen Geldbuße zu rechnen ( § 153 a StPO).

Sie sollten sich unabhängig davon um Zahlung des Kaufpreises ggf. in Raten bemühen oder die bestellte Ware zurücksenden.

Ich danke für Ihr Vertrauen und hoffe, eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Klatt
Rechtsanwalt

"advoklatt@freenet.de"



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER