Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorladung zur Durchführung einer DNA-Maßnahme

| 20.01.2012 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Heute erhielt ich eine Vorladung zu einer DNA-Maßnahme. Die Straftat und Verurteilung, auf die Bezug genommen wird, liegt mehr als 40 Jahre zurück.Seitdem bin ich nicht mehr straffällg geworden. Zunächst erstaunt es mich sehr, daß diese Tatsache bei den Behörden immer noch auftaucht und im Bundeszentralregister wohl noch nicht gelöscht ist. Der DNA Maßnahme soll ich mich freiwillig unterziehen. Ist die Maßnahme mit meinen Persönlichkeitsrechen vereinbar? Wie kann es sein, dass ich mit einer Straftat kontrontiert werde, die über 40 Jahre zurückliegt.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Die DNS-Untersuchung geschieht auf rein freiwilliger Basis. Weil Sie sich nicht untersuchen lassen müssen, können Ihre Persönlichkeitsrechte auch nicht verletzt sein.

Die Fristen für die Tilgung aus dem Bundeszentralregister (§ 46 BZRG) sind max. 20 Jahre bei Verurteilungen wegen bestimmter Sexualdelikte (§§ 174 bis 180 oder 182 des Strafgesetzbuches) zu einer Freiheitsstrafe oder Jugendstrafe von mehr als einem Jahr;

Es müsste also nach 40 Jahren längst im BZR gelöscht sein. Wenn nicht, können Sie dagegen vorgehen.

Ihnen kann ich nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen zu lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.01.2012 | 18:08

Sehr geehrter Herr Zürn,

meine Frage wurde nur teilweise beantwortet.

Wie kann es sein, dass die Behörden immer noch auf über 40 Jahre zurückliegende Straftaten zugreifen können?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.01.2012 | 18:24

Sehr geehrter Fragesteller,

besten Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Mit meiner Antwort dachte ich auch diese Frage beantwortet zu haben.

Aber noch einmal:

Offenbar ist ihre Eintragung im BZR nicht gelöscht, obwohl sie hätte gelöscht werden müssen. Das passiert immer mal wieder, aus verschiedensten Gründen. Deshalb müssten Sie, wie dargelgt, tätig werden um das künftig zu verhindern.

Ich hoffe, ich habe damit Ihre Nachfrage beantworten können und würde mich über eine gute Bewertung freuen, andernfalls müssten Sie sich einfach nochmals melden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 22.01.2012 | 12:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung meiner Frage war zu oberflächlich. Mit dem Hinweis einen Anwalt zu beauftragen war mir nicht geholfen. Der Anwalt hätte mir mindestens noch mitteilen können, wie ich gegen meine noch nach über 40 Jahren bestehende Eintragung im BZRG vorgehen kann. Die 57,00 hätte ich mir sparen können! Andere Anwälte haben viel ausführlicher beraten, sogar bei Geldeinsätzen unter 50 €."