Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorladung bei der Polizei als Zeuge vernommen werden


| 21.12.2017 18:15 |
Preis: 30,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Sohn hat eine Vorladung bei der Polizei und soll als Zeuge vernommen werden. Er möchte keine Aussage machen, was müssen wir der Polizei schreiben um abzusagen?
21.12.2017 | 19:39

Antwort

von


1042 Bewertungen
Gneisenaustrasse 12
31061 Alfeld
Tel: 05181/850530
Tel: 01721736848
Web: www.ra-herbote.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihr Sohn muss als Zeuge vor der Polizei keine Aussage machen, hierzu besteht keine rechtliche Verpflichtung. Ihr Sohn muss generell ohnehin nicht aussagen wenn er sich selbst belasten könnte. Darauf kommt es aber jetzt vor der Polizei nicht an. Er kann einfach anrufen und mitteilen das er nicht aussagen möchte. Anders ist es wenn die Staatsanwaltschaft die Vernehmung anordnet und zwar entweder direkt oder wenn die Polizei die Vorladung anordnet. Dann gilt der neue § 163 III StPO und man muss als Zeuge erscheinen. Es kommt also darauf an, ob die Ladung eindeutig im Auftrag der Staatsanwaltschaft durch die Polizei erfolgt. Die Staatsanwaltschaft entscheidet auch ob es ein Ordnungsgeld gibt, falls ein Zeuge nicht erscheint.

Will man sicher sein ist es sinnvoll auszusagen, ansonsten liegt in den meisten Fällen eine Ladung nur der Polizei vor und der muss man nicht folgen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 21.12.2017 | 19:51

Hallo Herr Wöhler,

wie ich schon fragte: Was sollen wir der Polizei schreiben?

MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.12.2017 | 19:58

Sehr geehrter Fragesteller,

das hängt von Ihren Weigerungsgründen ab. Würden Sie sich selbst belasten dann schreiben Sie das Sie die Aussage verweigern um sich nicht selbst zu belasten. Gibt es keinen besonderen Grund dann schreiben Sie das Sie nicht aussagen möchten und der Vorladung nur folgen, falls diese im Auftrag der Staatsanwaltschaft erfolgt, was man Ihnen erst ausdrücklich mitteilen möge.

Kommt dann die Ladung im Auftrag der StA muss Ihr Sohn erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.12.2017 | 20:15


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"super"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Oliver Wöhler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.12.2017
5/5.0

super


ANTWORT VON

1042 Bewertungen

Gneisenaustrasse 12
31061 Alfeld
Tel: 05181/850530
Tel: 01721736848
Web: www.ra-herbote.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Sozialrecht, Strafrecht, Kaufrecht