Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorladung als Beschuldigter wg Verdacht des Betruges

| 28.01.2011 15:36 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf


Hallo zusammen,
Ich habe eine Vorladung zu Anhörung wegen des Verdachtes des Betruges als Beschuldigter. Ich soll 200€ unerlaubt von dem Konto eines Freundes abgehoben haben. Die Bank hat mir aber schon eine E-mail geschrieben das der Schaden im Haus ersetzt wurde und die sache somit erledigt sei.
Wie kann ich mich verhalten?
Ich habe diesen Tatbestand NIEMALS begangen und meine Rechtschutzversicherung übernimmt diesen Fall nicht

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese beantworte ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Der Straftatbestand des Betruges ist in § 263 StGB geregelt und sieht als Strafe Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren vor.
Eine abschließende Einschätzung der zu erwartenden Strafe im Falle einer Verurteilung ist anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen nicht möglich. Denn diese ist von einer Vielzahl von Faktoren (z. B. Geständnis, Schadenswiedergutmachung, Ersttäter u.a.) abhängig.
Angesichts der Schadenshöhe von 200,– EUR wäre mit einer Geldstrafe, die jedenfalls bei einem Ersttäter im unteren Bereich liegt, zu rechnen.

Der Vorladung zum polizeilichen Beschuldigtenvernehmung müssen Sie nicht Folge leisten. Als Beschuldigter einer Straftat haben Sie ein umfassendes Schweigerecht und müssen insbesondere keine Angaben zur Sache (also zur Tat bzw. zum Tathergang) machen.
Ich empfehle Ihnen, von Ihrem Schweigerecht Gebrauch zu machen. Außerdem sollten Sie einen im Strafrecht tätigen Rechtsanwalt mit Ihrer Strafverteidigung beauftragen und über diesen zunächst Akteneinsicht in die Ermittlungsakten nehmen.
Möglicher Weise kann hier eine Einstellung des Verfahrens im Ermittlungsverfahren (beispielsweise mangels hinreichenden Tatverdachts oder gegen Geldauflage) erreicht werden.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick ermöglicht zu haben, und stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion ebenso wie für eine weitere Wahrnehmung Ihrer Strafverteidigung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 28.01.2011 | 17:44

Ich bin mir absolut sicher das ich diesen Tatbestand nicht begangen habe. Auch wenn meine Schwester und Ex Partnerin meine Unterschrift erkannt haben wollen.
Das zahel eines Verfahrens ist mir durch meine Arbeitslosigkeit nicht möglich.

Ist es denn nicht der richtige weg die Anhörunf anzunehmen und meine Unschuld zu erklären?
Wie sieht es aus wie mache ich von dem Schweigerecht gebrauch?
Muss ich die polizei schriftlich davon in kenntniss setzten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.01.2011 | 18:21

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, diese darf ich Ihnen wie folgt beantworten:

Es besteht keine rechtliche Notwendigkeit, die Polizei darüber zu informieren, dass Sie der Ladung zur Beschuldigtenvernehmung nicht Folge leisten werden. Gleichwohl steht es Ihnen aus Gründen der Höflichkeit frei, den Termin (schriftlich) abzusagen.

Im Übrigen erlaube ich mir den Hinweis darauf, dass das angebliche Wiedererkennen Ihrer Schrift durch einen Laien (hier: Ihre Schwester und Ihre Ex-Freundin) sicherlich kein geeignetes Beweismittel im Strafprozess ist, um Ihnen einen Betrug nachzuweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.01.2011 | 18:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 28.01.2011 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER