Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorladung als Beschuldigter, weitere Arten des warenkreditbetruges , beihilfe

20.08.2019 20:44 |
Preis: 58,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Was tun bei einer Vorladung zur Polizei, die jegliche Konkretisierung des Tatvorwurfs vermissen lässt?

Sehr geehrte Damen und Herren,
Mein Lebensgefährte hat heute eine „Vorladung" der Polizei erhalten. Uns ist bekannt das er dieser nicht Folge leisten muss.
Der Tatvorwurf ist : weitere Arten des Warenkreditsbetruges, Fälschung beweiserheblicher Daten, hier : Verdacht der Beihilfe, Anstiftung bzw. Mittäterschaft.
Meine Frage ist jetzt, erstens was hat das zu bedeuten und was er tun sollte. Ich habe ihm geraten sofort einen Anwalt einzuschalten, da er die Vermutung hat, das die Anschuldigungen von einem ehemaligen bekannten kommen, der wegen dieser Tatvorwürfe gerade in einem Verfahren steckt. Das sind natürlich nur Vermutungen, kann auch sein das seine Identität einfach „missbraucht" wurde.

Ich hoffe sie können mir da eine Auskunft zu geben.

Vielen Dank für Ihre Mühen

Gerne zu Ihrer Frage:

Da der Tatvorwurf "Verdacht der Beihilfe, Anstiftung bzw. Mittäterschaft" lautet, muss Ihr Lebensgefährte (LG) in der Tat nicht der Vorladung zur Polizei folgen. (Etwas anderes gilt nach neuerer Gesetzeslage nur für Zeugen.)

Ihre Frage "erstens was hat das zu bedeuten und was er tun sollte"

ist gerade im Hinblick auf die doch eher ungewöhnliche Formulierung...

"Verdacht der Beihilfe, Anstiftung bzw. Mittäterschaft" und ausgerichtet auf die "Tatbestände" weitere Arten des Warenkreditsbetruges, Fälschung beweiserheblicher Daten"

eindeutig damit zu beantworten, dass er - möglichst über eine/n Anwalt/in Akteneinsicht verlangt.
Ggf. kann auch ohne Anwalt zumindest ein Auszug aus der Akte vom Tatverdächtigen angefordert werden, falls Ihr LG sich einen Anwalt nicht oder nur schwer leisten kann.

Denn eine Äußerung quasi ins Blaue hinein bei einer derart unbestimmten Formulierung eines Anfangsverdacht, kann nur kontraproduktiv sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74503 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich formuliert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und war verständlich. Auch meine Nachfrage wurde sofort beantwortet. ...
FRAGESTELLER