Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufsrecht teilfläche

31.07.2019 12:06 |
Preis: 34,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Vorkaufsrecht der Gemeinde nach Baugesetzbuch

Es gibt einen notariellen Vertrag über eine Immobilie, was kann passieren, wenn die Stadt ihr vorkaufsrecht auf eine teilfläche des Grundstückes geltend macht? Hat der Käufer dann ein rücktrittsrecht?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Das Vorkaufsrecht der Gemeinde nach §§ 24 ff BauGB kann nur im Ganzen ausgeübt werden. D.h. die Gemeinde schließt mit dem Verkaufer einen inhaltsgleichen Vertrag, welcher mit dem Käufer geschlossen war. Die Reduzierung auf eine Teilfläche ist dabei nicht möglich.

2. Für die Ausübung des Vorkausfrechtes müssen aber die Voraussetzungen der §§ 24 , 25 BauGB vorliegen. Ein Rücktrittsrecht besteht nach § 28 Abs. 3 BauGB , wenn die Gemeinde abweichend zum vereinbarten Kaufpreis lediglich den Verkehrswert zahlen will.

3. Ein vertragliches Rücktrittsrecht für den Fall, dass das öffentlich-rechtliche Vorkaufsrecht ausgeübt wird, ist unwirksam.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 31.07.2019 | 15:46

Tatsächlich handelt es sich nur um eine streifen von ca. 65 qm von 1100 gesamt, die die Stadt für eventl. Erweiterung eines Fußweges (Park und erholungsfläche) am Grundstücksende bevorraten möchte obwohl es noch keine ausbaupläne diesbezüglich gibt

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.07.2019 | 20:14

Vielen Dank für die Rückmeldung.

WIe ausgeführt müßte die Gemeinde das gesamte Grundstück im Wege des Vorkaufsrechtes erwerben. Im Anschluss kann dann eine Teilung und eine Weiterveräußerung durch die Gemeinde erfolgen.

Ein Vorkaufsrecht auf ein noch nicht abgeteilten Grundstücksstreifen ist nicht möglich.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen weiter.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69593 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Die Antworten kamen sehr zügig und waren sehr verständlich. Es wurde sehr gut auf die Fragen eingegangen. Ich kann Herrn Schröter basierend auf meiner Erfahrung uneingeschränkt weiterempfehlen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich habe eine schnelle, hilfreiche Antwort erhalten. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER