Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufsrecht für mich als Mieter oder nicht ?

| 12.01.2010 19:46 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Folgender Fall:

Zwei Privatleute kaufen zusammen ein vermietetes Haus ( notariell beurkundet ).

Nach dem Hauskauf teilen sie die vier Wohnungen ( à vier Mietparteien ) des Hauses auf.

 Sie bilden Stockwerkseigentum bzw. Eigentumswohnungen;
jeder der Käufer „bekommt“ zwei Wohnungen als Eigentum überschrieben ( die Mietverhältnisse bleiben bestehen ).

Hätte ich ( als Mieter einer Wohnung ) ein Vorkaufsrecht ( vor dem Verkauf des Hauses ) für meine Mietwohnung eingeräumt bekommen müssen ?

Obgleich das Haus - zunächt als Ganzes ( von den beiden Käufern ) - gekauft wurde und erst nach dem Kauf in Eigentumswohnungen gesplittet wurde ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vor dem Verkauf hätten Sie von Ihren ehemaligen Vermieter ein Vorkaufsrecht nur erhalten müssen, wenn dieses vertraglich im Mietvertrag verankert gewesen ist.

Eine andere Möglichkeit wäre nach § 577 BGB allenfalls noch, dass bereits im Zeitpunkt des Verkaufs die Umwandlung in Eigentumswohnungen beabsichtigt gewesen ist und Ihr ehemaliger Vermieter als Verkäufer dieses auch gewußt hat.

Ob dieses der Fall ist und ob Sie dieses auch im Streitfall nachweisen können, kann ich so nicht beurteilen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 14.01.2010 | 11:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Die Antwort war verständlich; eine Nachfrage wurde noch nicht einmal gestellt, so dass offenbar keine weiteren Fragen offen gewesen sind.

Manchmal ist es schon befremdlich, wie dann solche Beurteilungen zustande kommen.