Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufsrecht für Grundstück

| 07.09.2020 21:13 |
Preis: 37,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


22:45

Zusammenfassung:

Gemeindliche Vorkaufsrechte beinhalten also das Recht der Gemeinden, ein Grundstück mit dem Vertragsinhalt zu erwerben, zu dem es an einen Dritten veräußert werden sollte.


Wir haben seit 20 Jahren ein Grundstück in einer Kleinstadt in Niedersachsen, für das die Stadt ein Vorkaufsrecht besitzt. Vor etwa 3 Jahren trat ein Investor an uns heran, weil er das Grundstück für einen Hotelbau erwerben wollte. Nach längeren Verhandlungen schlossen wir vor Kurzem mit ihm einen Kaufvertrag zu guten Konditionen ab. Wenig später meldete sich die Stadtverwaltung, pochte auf ihr Vorkaufsrecht und gab an, nur ein achtel des mit dem Investor vereinbarten Preises bezahlen zu wollen. Das widerspricht unserem Rechtsempfinden und wirkt wie gemeinsame Nötigung.

Dürfen die das und wenn ja, was kann man dagegen tun?

07.09.2020 | 22:00

Antwort

von


(207)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gemeinden steht ein allgemeines Vorkaufsrecht § 1094 BGB an bebauten und unbebauten Grundstücken im Gemeindegebiet zu, das sich aus dem BBauG oder gemeindlichen Satzungen ergibt, u.a. wenn ein rechtsverbindlicher Bebauungsplan besteht (§ 30 BBauG),
in Umlegungsgebieten (§§ 45 ff. BauGB )
oder förmlich festgelegten Sanierungsgebieten (§ 136 BauGB ) und städtebaulichen Entwicklungsbereichen (§§ 165 ff. BauGB ) und im Geltungsbereich einer Erhaltungssatzung (§ 172 BauGB ).

Gemeindliche Vorkaufsrechte beinhalten also das Recht der Gemeinden, ein Grundstück mit dem Vertragsinhalt zu erwerben, zu dem es an einen Dritten veräußert werden sollte.

Mit Ausübung des Vorkaufsrechtes tritt die Gemeinde daher als (Ersatz-)Käuferin in den bestehenden Kaufvertrag zu denselben Bedingungen ein.
Das Risiko trägt also der Investor, nicht der Verkäufer.

Vorkaufsberechtigte tragen grundsätzlich die Verpflichtung, den vereinbarten Kaufpreis zu bezahlen.

Wenn die Gemeinde das ihr zustehende Wahlrecht ausübt, das Grundstück lediglich zum Verkehrswert zu erwerben, kann der Verkäufer vom Vertrag zurücktreten.

Voraussetzung für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch die Gemeinde ist das Vorliegen eines Kaufvertrags und das Wohl der Allgemeinheit muß bestehen
(§ 24 Abs. III BauGB ). Es muß somit ein öffentliches Interesse vorliegen, das das Vorkaufsrecht erforderlich macht.

Sie müssten sich daher den Grund für die Ausübung des Vorkaufsrechts darlegen lassen und die Ausübung des Ermessens, das pflichtgemäß zum Wohl der Bürger ausgeübt werden muß.

Dann können Sie den Eintritt in den notariellen Kaufvertrag reklamieren
und ansonsten den Rücktritt vom Kaufvertrag androhen.

Ich hoffe, Ihre Fragen beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 10.09.2020 | 20:24

Angeblich spielt laut Stadt aber noch der §28(3) des BauGB eine Rolle. Der Absatz liest sich für Laien so, als blieben nur zwei Möglichkeiten, die beide von Nachteil sind, Rücktritt vom Vertrag oder Einwilligung in den Verkehrswert. Wie können wir das umgehen bzw. zum angestrebten und vereinbarten Marktwert beim Verkauf an Investor/Stadt kommen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.09.2020 | 22:45

Nach § 28 Abs. III BBauG kann abweichend von Absatz II Satz 2 BBauG die Gemeinde den nach Ausübung des Vorkaufsrecht zu bezahlenden Betrag nach dem Verkehrswert des Grundstücks (§ 194) im Zeitpunkt des Kaufes bestimmen.

Das setzt aber voraus, dass der vereinbarte Kaufpreis den Verkehrswert in einer dem Rechtsverkehr erkennbaren Weise deutlich überschreitet.

Diese Regelung beinhaltet eine Möglichkeit, mißbräuchliche Scheinkäufe zu verhindern, mit denen das Vorkaufsrecht ausgehobelt werden soll.

Aber der Verkehrswert ihres Anwesens wird ja auch durch die Nachfrage bestimmt.

Das kann durch Gutachten nachgewiesen werden.

Der Rücktritt vom Vertrag beinhaltet dabei die Notbremse, statt Einwilligung in den Verkehrswert.

Bewertung des Fragestellers 12.09.2020 | 10:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

kurze, treffliche und hilfreiche Aussage

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.09.2020
4,4/5,0

kurze, treffliche und hilfreiche Aussage


ANTWORT VON

(207)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten