Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufsrecht für Grundeigentum

17.10.2021 18:40 |
Preis: 38,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Vorkaufsrecht bei einem Kauf- und Schenkungsvertrag

2 Geschwister sind je zur Hälfte Eigentümer eines Grundstückes in Erbengemeinschaft. Eine 3. Person hat fürdas Grundstück ein Vorkaufsrecht. Wenn jetzt einer der Eigentümer seinen Anteil einem anderen Verwandten übertragen will gegen Wertausgleich, in welcher Form auch immer (Geld oder Sachwert), käme das einem Verkauf gleich?
Könnte die 3. Person dann von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch machen?

17.10.2021 | 20:14

Antwort

von


(1470)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Voraussetzung für einen Vorkaufsrecht bestimmen sich nach §§ 463 ff BGB. Ein Vorkaufsrecht kommt im Falle eines Kaufvertrages zur Anwendung und kann von dem Vorkaufsberechtigten ausgeübt werden.

2. Bei einer unentgeltlichen Übertragung (Schenkung) kann das Vorkaufsrecht mangels Gegenleistung nicht ausgeübt werden, bleibt aber bestehen, so dass der Beschenkte die Verpflichtungen aus dem Vorkaufsrecht übernimmt.

3. Auch bei einem Tauschvertrag z.B. bei zwei Grundstücken grefit ein Vorkaufsrecht nicht, OLG Düsseldorf, Beschluss vom 26. Mai 2010 - I-3 Wx 90/10.

4. In Ihrem Fall ist zu unterscheiden, ob ein Wertausgleich erfolgt, was für einen Kaufvertrag spricht und das Vorkaufsrecht dann greifen könnte. Liegt hingegen eine unentgeltliche Übertragung vor, kann das Vorkaufsrecht nicht ausgeübt werden, bleibt aber bestehen und wird von dem Übernehmer übernommen.

Zu beachten ist, wenn nur ein Miteigentumsanteil übertragen wird, dass Vorkaufsrecht auch nur auf den zu übertragenden Miteigentumsanteil Anwendung findet.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

(1470)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles Bestens! Nur zu empfehlen, schnelle und Klare Antworten. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Meine Unzufriedenheit mit der Antwort liegt wohl einfach in meinem Unvermögen, dass dt. Gesetze nicht in jedem Fall Sinn ergeben und es dem Gesetzgeber auch egal ist. ...
FRAGESTELLER