Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufsrecht bei Kaufvertrag für einen Hund mit Festpreis

| 05.03.2015 19:47 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

wir haben uns für 1.200,00 € bei einem Züchter einen Rassehund (Welpen) gekauft. Dies ist der übliche Preis in dieser Kategorie. Im Kaufvertrag steht folgender Absatz, welcher dem Züchter ein Vorkaufsrecht einräumt:

"Sollte der Käufer den Hund aus etwaigen Gründen nicht länger in seinem Besitz halten können, ist der Züchter [ebenfalls] umgehend zu informieren und erhält ein Vorkaufsrecht um zu vermeiden, dass der Hund in unpassende Hände gerät. Der Preis für den Rückkauf des Hundes beträgt 300€."

Aus gesundheitlichen Gründen müssen wir uns nun von dem sechs Monate alten Junghund trennen. Der Züchter sagt uns nun, dass wir den Hund entweder behalten (müssen) oder für 300€ zurückgebracht werden muss (über 650km Hin- und Rückweg).

Der Vertrag ist von keiner Vertragspartei unterschrieben und am Ende mit dem Passus "05.11.2014 Dieser Vertrag ist ohne Unterschrift rechtskräftig und verbindlich." versehen. Das Vorkaufsrecht des Züchters wollen wir nicht streitig machen, jedoch sind 300,00 € für einen mittlerweile erzogenen und gepflegten Rassehund zu wenig.

Frage: Kann der Züchter auf die 300,00 € Festpreis bestehen und auch die Zurückbringung verlangen?

Frage: Sollte sich der Festpreis als rechtswidrig herausstellen und wir einigen uns auf einen moderaten Preis, muss ich den Hund zurück bringen? Diesbezüglich steht nichts im Kaufvertrag.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Vorkauf ist gesetzlich in den §§ 463 - 473 BGB geregelt. Hiernach kann der Vorkaufsberechtigte erst nach einem Verkauf des Gegenstandes an einen Dritten einen Verkauf an sich selbst zu den gleichen Bedingungen fordern. Kurz gesagt: Wenn Sie den Welpen für 1.500,- € an einen Interessenten verkaufen würden, könnte der Züchter bei einem klassischen Vorkaufsrecht einen Verkauf an sich zu diesem Preis verlangen.

Da in Ihrem Vertrag aber ein Festpreis angegeben wurde, handelt es sich also um kein klassisches Vorkaufsrecht im gesetzlichen Sinne. Allerdings sind diese Vorschriften auch nicht zwingend, es kann also im Rahmen der Vertragsfreiheit auch davon abgewichen werden. Wenn der Vertrag aber einseitig vom Züchter gestellt wurde und es sich um Allgemeine Geschäftsbedingungen handelt, könnte hier eine unangemessene Benachteiligung vorliegen, da die Bestimmung eines Festpreises von den gesetzlichen Regelungen zum Vorkaufsrecht abweicht (vgl. § 307 BGB). Auch an eine Unwirksamkeit gemäß § 138 BGB könnte hier wegen des krassen Missverhältnisses zwischen Wert und Festpreis gedacht werden. Nicht zuletzt können Sie den Abschluss des konkreten Vertrages ggf. auch abstreiten, da ja keine unterschriebene Fassung vorliegt.

Ein gewisses Prozessrisiko würde aber bestehen bleiben, da wie bereits ausgeführt regelmäßig Vertragsfreiheit besteht, Sie den Vertrag mit dem niedrigen Festpreis wohl zumindest mündlich abgeschlossen haben und Verträge grundsätzlich einzuhalten sind. Daher sollte hier ein einvernehmliche Lösung mit dem Züchter gesucht werden.

Wenn keine vertragliche Vereinbarung hinsichtlich des Rückgabeortes besteht, brauchen Sie den Welpen aber nicht zum Züchter zu bringen. Es greift dann die allgemeine Regel des § 269 BGB, wonach der Leistungsort der Wohnsitz des Schuldners (also Ihr Wohnsitz) ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 05.03.2015 | 21:06

Vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort!

Angenommen wir schließen einen Kaufvertrag über 1.000,00 € mit einem Dritten ab und setzen den Züchter schriftlich (Kopie des Kaufvertrages, Einschreiben-Rückschein) darüber in Kenntnis. Ab dann beginnt gem. § 469 (2) BGB die Frist von einer Woche zu laufen.

Der Züchter ist nun aufgrund des in seinem Kaufvertrag geregelten Festpreises von 300,00 € nun dazu berechtigt, von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen und den Hund für 300,00 € (statt 1.000,00 €) zu erwerben.

Wir gehen - da vertraglich nun einmal so vereinbart - darauf ein und fordern gem. § 269 BGB die Abholung des Hundes von unserem Wohnsitz. Wie verhält es sich, wenn der Züchter die Abholung vehement ablehnt, obwohl wir dem Vorkaufsrecht stattgegeben haben? Läuft die Frist dennoch weiter und wäre dann das Vorkaufsrecht nach einer Woche verwirkt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.03.2015 | 07:38

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Vorkaufsrecht und Festpreis schließen sich per Definition eigentlich aus. Insofern wird man den Vertrag dahingehend auslegen müssen, was von den Parteien eigentlich gewollt war. Entgegen der Bezeichnung als Vorkaufsrecht wird man aufgrund des Festpreises eher ein Ankaufsrecht bzw. Optionsrecht annehmen müssen, sodass die §§ 463 ff. BGB einschließlich der strengen Fristenregelungen schon nicht anwendbar wären.

Ich würde hier eher damit argumentieren, dass die Option zum Rückkauf aus den oben genannten Gründen (auch ein Anfechtungsgrund gemäß der §§ 119 ff. BGB oder ein Wegfall der Geschäftsgrundlage im Sinne des § 313 BGB könnten hier diskutiert werden) unwirksam ist.

Unterstellt, dass hier ein wirksames Ankaufsrecht vorliegt und der Züchter die Option ausübt, aber den Hund nicht abholen will, wäre er im Annahmeverzug - das Ankaufsrecht verwirkt er hierdurch aber nicht automatisch.

Sie sollten den Züchter daher auf die strittige Rechtslage aufmerksam machen und versuchen, eine für beide Seiten vertretbare außergerichtliche Lösung zu finden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

Jan Wilking, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.03.2015 | 21:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr kompetente, schnelle und freundliche Beantwortung meiner Frage!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 05.03.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69270 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antworten, gute Hilfestellung bzgl. Vertragsgestaltung, sehr zuvorkommend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vollumfassend beantwortet. Sogar vor evtl. Prozessrisiko gewarnt. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Gut eingegangen auf meine Fragen und Nachfrage! ...
FRAGESTELLER