Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufsrecht Gemeinde umgehen

25.02.2019 14:25 |
Preis: 57,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Angenommen, die Gemeinde plant in "X" Jahren ein Neubaugebiet zu erschließen. Das Grundstück ist aktuell einem Landwirt. Wenn die Gemeinde das Land übernimmt und es erschlossen hat, dann bekommt der Landwirt zuerst die Option des Kaufes (von einem oder mehreren Bauplätzen). Danach primär die Gemeinde, die die Bauplätze dann weiter veräußert.

Hat man die Möglichkeit das der Landwirt LEGAL und RECHTSWIRKSAM an eine andere Person verkauft, BEVOR es an die Gemeinde veräußert wird.

Wir wissen aktuell nicht, ob dort ein Neubaugebiet entstehen wird. Sind uns aber ziemlich sicher, dass es so sein wird. Wir stehen aktuell nicht auf der "Bewerbungsliste" für einen Bauplatz. Insofern werden wir vermutlich nicht berücksichtigt beim Verkauf der Gemeinde an Privatpersonen. Insofern würde ich dieses Verfahren gerne umgehen und zwischen dem Landwirt und der Gemeinde als Käufer in Erscheinung treten. Besteht da eine Möglichkeit!?

Einsatz editiert am 25.02.2019 14:54:31

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Auch bei einem etwaigen Kaufvertrag zwischen dem Landwirt und Ihnen hätte die Gemeinde ein Vorkaufsrecht. Dies ergibt sich aus §24 ff. BauGB . Angesichts der geschilderten Umstände ist nicht denkbar, dass die Gemeinde dieses dann nicht ausüben würde.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 25.02.2019 | 15:42

Sehr geehrte Frau Draudt,

das war/ist mir bewusst, dass die Gemeinde das Vorkaufsrecht ziehen wird. Mir geht darum, dass ich in einem Fallkonstrukt genau so behandelt werden würde wie der Landwirt und man mir anbietet, als Grundstücksbesitzer dort präferiert zu bauen (wie dem Landwirt - wenn er sich zwecks "Eigenbedarf" ein Grundstück in dem NBG aussuchen könnte. Was muss im Vorfeld geschehen/wann wäre ich nicht direkt zu "enteignen- sofern vorher ein Kauf stattgefunden hätte".
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.02.2019 | 16:50

Sehr geehrter Fragesteller,

dazu kann es ja dann nicht kommen, wenn die Gemeinde von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch macht. Der notariell zu beurkundende Kaufvertrag käme dann zwischen Ihnen und dem Landwirt gar nicht zu Stande. Sie würden dann gar nicht Eigentümer.

Mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER