Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorkaufs- oder Ankaufsrecht für Wohneigentum wie am besten vereinbaren?


| 03.12.2013 17:32 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von



Es geht um einen Hausverkauf, den ich für ein Familienmitglied organisiere:

Es handelt sich um ein altes Reiheneckhaus mit kleiner Wohnfläche. Das angrenzende ebenfalls kleine Reihenhaus bewohnt ein älterer Eigentümer, den ich bereits kennengelernt habe. Er hat geäußert, dass er gern bis zu seinem Tod in seinem Haus bleiben möchte.

Vom baulichen Denken aus wäre es ein Glücksfall, wenn irgendwann beide Häuser einem einzigen Eigentümer gehören würden, der dann Wände durchbrechen und so eine vernünftige Wohnfläche schaffen könnte. Für meinen Hausverkauf ist dieses Gedankenspiel interessant, weil damit neue Kauf-Interessenten (eine neue Zielgruppe) entstehen.

Ich möchte daher den Nachbarn fragen, ob er ggf. interessiert ist, gegen Zahlung einer festzulegenden Summe meinem Hauskäufer - also seinem neuen Nachbarn - ein Vorkaufsrecht oder Ankaufsrecht zu gewähren. Dazu habe ich ich die Frage, wie so ein Vertrag aussehen muss und ob er notariell beglaubigt werden muss.

Ich stelle mir das so vor, dass im Todesfall des Nachbarn ein Vertrag oder Testament oder Grundbuchauszug da ist, und die Erben des Nachbarn müssen deshalb meinen Hauskäufer das Recht einräumen, innerhalb einer gewissen Frist das Haus zu kaufen. Der Preis könnte z.B. von einem Gutachter festgelegt werden.

Wenn so etwas funktioniert, ist mit der Geldzahlung sowohl meinem Nachbarn geholfen, und mir auch, da ich teurer verkaufen kann, da für meinen potentiellen Hauskäufer das Haus wertvoller geworden ist. Also eine win-win-Situation.

Funktioniert so etwas? Wie müsste so ein Vertrag aussehen? Ich möchte ohne einen besseren Informationsstand weder mit dem Nachbarn noch einem potentiellen Hauskäufer sprechen.

Ich freue mich über Ihren Rat,

mit freundlichen Grüßen
03.12.2013 | 20:12

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

In Ihrem Fall empfiehlt sich ein ANkaufsrecht, da ein VORkaufsrecht erst ausgeübt werden kann, wenn der Verkäufer einen anderen Käufer gefunden hat, also vom Tätigwerden des Verkäufers abhängt. Das Ankaufsrecht hingegen kann je nach Ausgestaltung des Vertrages jederzeit geltend gemacht werden.

Daher sollten Sie mit dem Nachbarn einen Vertrag über die Einräumung eines Ankaufsrechts abschließen, der festlegt, dass das Ankaufsrecht erst nach Tod oder Auszug geltend gemacht werden kann. Die sonstigen Bedingungen (Kaufpreis etc.) können frei vereinbart werden, wobei sich beim Kaufpreis auch die Orientierung am Marktpreis anbietet. Allerdings sollte die Festlegung des Kaufpreises im Vertrag klar geregelt sein, um spätere Querelen zu verhindern.

Zusätzlich sollte das Ankaufsrecht im Grundbuch eingetragen werden, damit Sie bzw. Ihre Käufer absolut abgesichert sind. Auch sollte das Ankaufsrecht zugunsten Ihres Grundstückes, nicht zugunsten von Ihnen gelten.

Der Vertrag über die Einräumung des Ankaufsrechts bedarf der notariellen Beurkundung.

Alternativ wäre auch eine entsprechende testamentarische Auflage des Nachbarn denkbar, aber das ist umständlich und unsicher.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Nachfrage vom Fragesteller 03.12.2013 | 21:16

Sehr geehrter Herr Weber,

vielen Dank für Ihre Antwort, die mir weiterhilft.

Der Genauigkeit halber weise ich darauf hin, dass nicht ich oder der Hausverkäufer als Parteien für ein zu vereinbarendes Ankaufsrecht in Frage kommen, sondern Hauskäufer und Nachbar. Natürlich ist für den Hauskäufer die Situation schwierig, wenn er zuerst das Haus erwirbt, ohne Sicherheit, ob er auch das Ankaufsrecht erwerben wird. Aber genau so haben der Hausverkäufer und ich uns das überlegt: Dass wir keine Koppelung/Abhängigkeit zwischen den beiden Verträgen wünschen.

Ich selbst bin lediglich familiär beratend dabei, und führe ein paar Vorgespräche. Meine Nachfrage ist folgende: Wenn sich Nachbar und Hauskäufer einig sind, wer setzt den Vertrag auf? Macht das der Notar gleich mit, oder brauchen sie zusätzlich einen Rechtsanwalt?

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2013 | 21:20

Sehr geehrter Ratsuchender,

danke für den Hinweis.

Der Notar kann den Vertrag durchaus auch mit aufsetzen, ein zusätzlicher Anwalt ist nicht notwendig, aber hilfreich, um eine umfassende Beratung zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.12.2013 | 00:37


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die gewünschte Leistung wurde - im Rahmen eines vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnisses - erbracht, alles bestens."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.12.2013
5/5.0

Die gewünschte Leistung wurde - im Rahmen eines vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnisses - erbracht, alles bestens.


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht