Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorgezogenes Erbe - wie wird das Erbe verteilt?

30.04.2011 02:56 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Meine Großeltern haben einen Erbvertrag abgeschlossen. In dem sie alle Schenkungen (Vorgezogenes Erbe) an ihre Kinder aufführen und die Beträge dem späteren Gesamterbe abziehen, so dass am Ende jedes ihrer Kind den gleichen Anteil bekommt. Des weiteren ist in dem Erbvertrag festgelegt, dass bei einem Todesfall eines ihrer Kinder, der Anspruch auf die Kinder der Kinder übergeht (also an ihre Enkel). Spätere Änderungen des Erbvertrags haben meine Großeltern ausgeschlossen. Einer der Großeltern ist auch schon verstorben.

Nun hat meinem Vater während seines Lebens zwei Schenkungen erhalten, die mit ca. 400000 Euro im Erbvertrag eingetragen sind. Damit hat er sich ein jeweils Immobilien gekauft. 2008 hat er dann seine langjährige Lebensgefährtin geheiratet und diese Immobilien in die Ehe eingebracht. Meines Wissens war die Ehe eine Zugewinngemeinschaft. Jedoch liefen alle Konten auf den Namen meines Vaters. 2010 ist dann mein Vater überraschend gestorben.

Nun frage ich mich, wie das Erbe Verteilt wird?

Was passiert mit den Summen des Vorgezogenen Erbes? Da ich das einzige Kind meines Vaters bin, stehen mir nun seine Rechte aus dem Erbvertrag meiner Großeltern zu.
Wird die Summe des vorzeitigen Erbes aus der zu vererbenden Masse weggenommen oder wird das vorzeitige Erbe nicht berücksichtigt? Was steht mir letzendlich zu?

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Hier wäre notwendig, um eine abschließende Antwort zu bekommen zu können, den Erbvertrag einzusehen.

Aber im Allgemeinen gilt folgendes:

Hier ist offensichtlich eine Ersatzerbschaft angeordnet worden. Der Ersatzerbe rückt grundsätzlich in die für den Erstberufenen vorgesehene Rechtsposition ein. Hier wird § 2051 BGB anzuwenden sein:

(1) Fällt ein Abkömmling, der als Erbe zur Ausgleichung verpflichtet sein würde, vor oder nach dem Erbfall weg, so ist wegen der ihm gemachten Zuwendungen der an seine Stelle tretende Abkömmling zur Ausgleichung verpflichtet.
(2) Hat der Erblasser für den wegfallenden Abkömmling einen Ersatzerben eingesetzt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass dieser nicht mehr erhalten soll, als der Abkömmling unter Berücksichtigung der Ausgleichungspflicht erhalten würde.

Daher werden Sie meiner Rechtsauffassung nach die zu Lebzeiten Ihres Vaters erfolgten Schenkungen anrechnen lassen und dies auch so, wenn Sie nicht (völlig) davon profitieren können, indem Sie nicht Alleinerbe Ihres Vaters sind, sondern nur Miterbe mit dessen Ehefrau.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen.

Nachfrage vom Fragesteller 18.09.2012 | 00:41

Danke für ihre promte Antwort und nun meine zeitverzögerte Nachfrage.

Nemen wir an von den 400000 Euro die im mein verstorbener Vater eins bekommen hat, sehe ich beim Erbe im Ideallfall 200000 Euro (restlichen 200000 gehen an dessen Frau).

Wenn nun meine Großelten versterben und nicht genug Erbmasse verfügbar ist, um die anderen zwei Brüder meines Vaters jeweils mit 400000 Euro auszustatten. Dann muss ich diesen Ausgleich bestreiten?

Oder könnte man auf Grund des Erbschaftsvertrages meiner Großelten die an meinen Vater geschenkten 400000 Euro als "Sicherheit" aus dem jetztigen Erbe hinausnehmen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.09.2012 | 09:01

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Nachfrage muss zeitnah erfolgen. Darüber hinaus handelt es sich bei Ihrer Nachfrage um keine, sondern um eine neue zusätzliche Frage.

Sie sollten dann eine neue Frage beim Portal bzw. mir eine Direktanfrage stellen.

Danke für das Verständnis

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER