Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorgezogene Vorstandswahlen statt Abberufung durch Mitgliederversammlung?

13.11.2013 21:03 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Unser Vorstand besteht gemäß Satzung aus fünf gleichberechtigten Personen (es gibt also keinen BGB- und erweiterten Vorstand), von denen jeweils zwei zusammen den Verein nach außen vertreten dürfen. Nachdem es intern Streit gab und die fünfte Person ihr Aufgabengebiet auch nicht verlässlich abdeckt, möchten vier der fünf nicht mehr weiter mit der fünften Person zusammenarbeiten; einen freiwilligen Rücktritt lehnt diese Person aber ab. Treten die übrigen vier gleichzeitig zurück ist der Verein nicht mehr handlungsfähig, und es müsste auf entsprechenden Antrag hin ein Notvorstand vom Gericht bestellt werden. Das würden wir im Vereinsinteresse gerne vermeiden.

Gemäß Satzung ist der (ausschließlich ehrenamtliche) Vorstand für ein Jahr gewählt und bleibt bis zur Wahl eines Nachfolgers im Amt. Eine Abberufung ist jederzeit durch die Mitgliederversammlung (MV) möglich mit 2/3 der abgegebenen Stimmen.

Fragen
(1) Können wir - ohne dass jemand zurücktritt - eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, auf der alle fünf Vorstandsposten neu besetzt werden? Einen entsprechenden Beschluss könnten wir auf einer Vorstandssitzung mit 4/5 Stimmen treffen.

(2) Wenn ein Notvorstand eine solche MV einberuft, werden dann nur die vier vakanten Ämter per Wahl nachbesetzt, oder wird der gesamte Vorstand neu gewählt?

(3) Berufen wir eine außerordentliche MV mit dem Tagesordnungspunkt "Abberufung von Person XY aus dem Vorstand" ein, ist es dann richtig, dass bei der Abstimmung zu diesem TOP die vier Vorstände mitstimmen dürfen, die betroffene fünfte Person aber nicht?
13.11.2013 | 22:11

Antwort

von


(1773)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

sofern in der Satzung nicht anders vorgesehen, kann der Vorstand nur insgesamt abgewählt werden und entsprechend auch im TOP erwähnt.

Da die Vorstandswahl sodann nur insgesamt durchgeführt werden kann, wäre der Vorstand auch nicht stimmberechtigt.

Gerne können Sie mir die Satzung einmal direkt per Email schicken.



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(1773)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER