Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorgensweise bei einer eventuellen Körperverletzung durch Polizeibeamte?

| 16.06.2011 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,
Diese Woche, am Montag Abends, waren wir ,also meinen Mann,unsere Kinder und Ich auf einen Fest.Meinen Mann hat an den Tag wie noch nie inder Zeit unsere Beziehung(12 Jahren)getrunken.Die Kinder haben Ihren Vater erstes mal so gesehen (war auch nicht so schlimm)und haben von ihn Angst bekommen.Dann sind wir ohne meinen Mann nach Hause gegangen...Nach 2 Stunden kam ihn zurück und ich wollte ihn die Haustür nicht aufmachen damit die Kinder ihn nicht so sehen müssen.Aber sind alle leider aufgestanden und meinten dass ich papa auf jedenfall rein kommen lassen müsste.Na ja dann hat alles angefangen...Er wollte ins Kinderzimmer rein und ich habe ihn geschubst,er ist auf den Boden hingefallen und voll wütend auf mich,Er meinte in den Moment dass ich die Kinder nur schlechte Gedanke über ihn erzält habe.Nach 1 Stunde Diskussionen hat er mich leicht geschlagen. Wie gesagt haben wir alles angst bekommen, weil ihn nie so gesehen haben, und deshalb habe ich am besten die Polizei angerufen damit dei Polizisten ihn beruhig könnten.Als die kamen war meien Mann schon beruhigt,ich habe nur von Kinderzimmer gehört dass die Polizisten gekloppft haben und ihn sofort gepresst haben,ohne was vor zu fragen, er hat die polizisten sofort beileidigt mit sehr schlechten Wörten.Dann haben Ihn auf den Boden gelassen,Armen und füßen würden geschellt und nach unter gebracht.Später kam eine Polizistin und fragte alle Namen und ob ich ihn anzeigen wollte...Ich habe nein gesagt denn nach 12 Jahren suzammen sind und kan man verstehen dass nur wegen Alkohol alles passiert würde.Die Polizistin sagte aber dass ihn von ihre Zeite sowieso angezeigt werde und 14 Tagen nicht nach Hause kommen darf.Ich habe ihn sofort angerufen nach den ihn freigellasen würde,denn ich ihn sehr gut kenne und als eine sehr gute Mann zeichne.habe wir gesprochen,er hat sich viel male entschuldigen mit uns alle,etc. Meine Problem jetzt ist dass als meinen Mann zurück kam, war er voll verlezt über ganze Körper hat er verletzungen,sogar würde er am eien Rippe mit ein Stock geschlagen, er war an den Tag bei Arzt, er hat alle verletzungen geschrieben,zum Glück würde keine Organen getroffen.Jetzt fühle ich mich sehr schlecht,denn statt die Polizisten ihn zu beruhigen,ihn sehr Verletzt haben,Die Kinder und ich sind schokiert,alle Nachbarn habe gehört, und wir wollen nicht mehr raus,denn uns alle so komisch anguken.Sie haebn so ein Mist gebaut statt uns zu helfen,meinen Mann ist keine Kriminal oder so wir arbeiten beide,und jede kennt uns und wiessen dass wir eine tolle Familie sind.Die Kriminalen sind die Polizisten!Meinen Mann war sehr betrunken dass er alles vergessen hat.Aber von den Verletzungen haben wir fotos gemacht.Außerdem die Polizie hat mir auch Fotos genommen ,im Auge,und Arm wo ich kleinen verletzungen hatte. Was könne wir inden Fall jetzt machen?? Ich bitte um eine Orentierung.

Danke im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

DP

Sehr geehrte Ratsuchende,

vor dem Hintergrund Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie des Einsatzes möchte ich Ihnen eine erste Orientierung geben.

Ihr Mann hat die Polizeibeamten beleidigt. Die Beamten ginen davon aus, dass es sich bei der von Ihnen gemeldeten Sachlage um häusliche Gewalt handelt in Verbindung mit Körperverletzungsdelikten Ihnen gegenüber. Bei solchen Sachlagen verstehen Polizeibeamte keinen Spaß und separieren meist agressive Männer und verweisen diese der Wohnung.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Ihr Mann nur aufgrund der verbalen Angriffe gleich auf den Boden gezwungen wurde. Möglicherweise hat er Widerstand geleistet, was eine Straftat darstellt, so dass die Polizeibeamten Gewalt in Form von unmittelbaren Zwang angewendet haben, um eine gegenwärtige Gefahr zu beseitigen.

Sollten die Beamten indes Ihren Mann über das Maß einer normalen Festnahmeaktion hinaus verletzt haben, wofür ein Schlag mit dem Stock gegen die Rippen spricht, läge hier eine Körperverletzung im Amt seitens der Polizeibeamten vor.

Dies lässt sich zum einen mit einer Strafanzeige aufklären als auch mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde bei der dienstaufsichtsführenden Polizeibehörde der Polizeidirektion Frankfurt.

Dazu sollten Sie die Arztbefunde und die Photos als Beweismittel aufbewahren.

Möglich erscheint aber, dass Ihr Mann zunächst eine Anzeige wegen Widerstandes und Beleidigung erhalten wird.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung bieten. Sollten Sie noch Fragen haben, bitte scheuen Sie nicht, die kostenlose Nachfragefunktion in Anspruch zu nehmen.

Rückfrage vom Fragesteller 16.06.2011 | 18:25

Danke für Ihre Antwort, aber denken Sie mal dass wir den Beamten jetzt anzeigen müssen,oder sollen wir lieber warten bis das Gericht eine Entscheidung getroffen haben??Meinen Mann erinnt sich leider gar nicht an den Tag,kann sein dass er die Tür aufgemacht hat und sofort wieder auf die Nase den Beamten wieder zu gemacht hat?...weiß ich auch nicht.Na ja aber Meinen Mann ist voll verletzt und ich weiß nicht ob es sich lohnt die Beamten anzuzeigen.Was meinen Sie in den Fall?
Danke noch mal...

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.06.2011 | 18:32

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

Bei einer gefährlichen KV (also mit dem Stock) müssen Sie keine Antragsfrist einhalten. Jedoch ist es ratsam umgehend eine Strafanzeige zu stellen, da einfache Körperverletzungen nach § 77b StGB drei Monate nach der Tat nicht mehr verfolgt werden können.

Da es sich aber um eine KV im Amt handelt, tritt ohnehin nicht binnen drei Monaten eine Verfolgungsverjährung ein.

Sie müssen bedenken, dass Sie ggf. als Zeugin für das Geschehen in Ihrer Wohnung in Frage kommen. Was auf der Wache passiert ist, kann nur mittelbar rekonsturiert werden. Sie müssen den Tag doch noch wissen, als Sie von der Feier nach Hause kommen.

Eine schnelle Anzeige hat den Vorteil, dass der Vorgang noch allen Parteien präsent ist und man Ihnen nicht vorwerfen kann, sie hätten aufgrund der verspäteten Anzeige eigentlich kein Interesse an der Strafvefolgung. Außerdem geht es ja auch um Schmerzensgeld.

Ob es sich lohnt, müssen Sie für sich entscheiden. Ich würde in jedem Fall Anzeige erstatten, egal ob derjenige, der mich körperlich misshandelt hätte Polizeibeamter wäre oder nicht.

Mit besten Wünschen.

Bewertung des Fragestellers 17.06.2011 | 10:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Danke, echt super!! weiter so.Vielen Dank

"