Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorfälligsentschädigung


| 27.12.2010 09:29 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Wohnung kaufen wollen.Darlehn wurde von der Bank genemigt,Wohnung vom Notar beglaubigt.Dann hieß es das der Mieter Vorkaufsrecht hätte und nun stehe ich mit einem Darlehn(Schufaeintrag),aber ohne Wohnung da.Muss ich die Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen?
Was kann ich jetzt tun?

Vielen Dank
für Ihre Antwort
Sehr geehrte Ratsuchende,

dem Grunde nach ist das Verhalten der Bank und der Anspruch auf die Vorfälligkeitsentschädigung korrekt.

Dieses hat seinen Grund darin, dass der Darlehensvertrag und der Grundstückskaufvertrag eigentlich getrennt zu behandeln sind. Nur wenn vertraglich ausnahmsweise eine Verknüpfung besteht, gilt dieses nicht.

Dazu sollten aber beide Verträge ausgiebig geprüft werden. Beauftragen Sie damit einen Anwalt.


Sollte keine Verknüpfung bestehen, besteht vielleicht noch die Möglichkeit, dass der Darlehensvertrag insgesamt nicht wirksam ist.

Denn wenn die Vorfälligkeitsentschädigung zu hoch ausfällt, können Sie diese wegen Sittenwidrigkeit anfechten. Auch kann der Vertrag insgesamt dann sittenwidrig sein. Aber ohne komplette Vertragsprüfung kann dieses nicht abschließend beantwortet werden.


Sollte die Entschädigung nicht angreifbar sein, sollte der Kaufvertrag auf die Möglichkeit von Schadensersatzansprüchen geprüft werden.

Denn wenn Ihnen dieses Vorkaufsrecht verschwiegen worden ist, kann sich insoweit der Verkäufer schadensersatzpflichtig gemacht haben. Er hätte Sie dann letztlich von den Verbindlichkeiten freizustellen.


Sofern ein Gespräch mit der Finanzierungsbank nicht zu dem gewünschten Ergebnis führt, sollten Sie die Verträge also unbedingt prüfen lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers 29.12.2010 | 09:25


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort der Anwältin kam sehr schnell,sehr verständlich.Ich habe daraufhin mit der Anwaltskanzlei gesprochen und auch hier ein sehr nettes Gespräch geführt und ich werde sie auch in meiner Angelegehheit in Anspruch nehmen.
Vielen Dank"