Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorfälligkeitsentschädigung


| 04.12.2005 17:09 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Wir haben ein Haus verkauft, das sich noch in der Zinsbindung befindet. Diese läuft am 30.09.2010 aus, der Zinssatz beträgt 6,2%. Ursprünglicher Darlehensbetrag TEURO 120, jetzt noch ca. TEURO 95. Die Bank will ca. € 12.100,-- Vorfälligkeitsentschädigung haben, wir meinen dass ca. € 7.500,-gerechtfertigt sind, wer liegt richtig?
Danke für Ihre rasche Antwort!
04.12.2005 | 17:26

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1. Es bedarf weiterer Informationen, wenn Sie eine Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung haben wollen. Bitte schicken Sie diese über die Nachfragefunktion oder an meine persönliche E-Mail Adresse.

Folgende Informationen werden benötigt:

- zu welchem Termin wird das Darlehn abgelöst,
- ist der Ablösetermin ein regulärer Zahlungstermin,
- wie hoch ist die Restschuld zu diesem Termin,
- wie hoch sind die Raten und in welchen Abständen werden sie gezahlt (monatlich/halbjährlich/jährlich).

2.Theoretisch gibt es zwei Methoden zur Berechnung:
Aktiv-Aktiv-Vergleich:

Ein Kreditnehmer hat der Bank den entgangenen Gewinn zu erstatten. Wenn die Bank das Ersatzdarlehen nur zu einem niedrigeren Zins an einen neuen Darlehensnehmer ausreichen kann, ist sie berechtigt, den Zinsverschlechterungsschaden einzufordern.

Aktiv-Passiv-Vergleich:
Der Kreditnehmer muss der Bank die entgangenen Ratenzahlungen, die ihr vertragsgemäß zugeflossen wären, ersetzen. Um keinen Schaden davonzutragen, muss die Bank sich diese Raten anderweitig am Kapitalmarkt, z.B. als Hypothekenpfandbriefe, beschaffen.

Wenn ich die oben genannten Informationen erhalten habe, kann ich zu Ihrer Frage Stellung nehmen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2005 | 17:53

Sehr geehrte Frau Heussen, vielen Dank für Ihre rasche Antwort;
Ihre Fragen beantworte ich in der Reihenfolge, in der Sie sie gestellt haben:

- 30.11.2005
- nein, da die Zinsbindung am 30.09.2010 abläuft
- ca. TEURO 95
- die Raten werden monatlich in Höhe von ca. € 750,-- gezahlt

Danke für Ihre Mühe!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2005 | 18:03

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach den von Ihnen angegebenen Daten komme ich auf eine Summe von 9.300 Euro.

Sie können auch selber nochmals nachrechnen. Einen Rechner zu Ihrer Frage finden Sie z.B. hier: http://www.interhyp.de/rechnerliste.html?_via=38347

Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"bin sehr zufrieden, herzlichen Dank! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

bin sehr zufrieden, herzlichen Dank!


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht