Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorerbschaft - Kann ich meine Tochter mit einem Pflichtteil als Vorerbe einsetzten?


15.06.2006 10:30 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Kann ich meine Tochter mit einem Pflichtteil als Vorerbe einsetzten?
Wenn nicht, könnte ich sie mit ihrem Pflichtteil plus z. B. € 5000.- als Vorerbe einsetzen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

Sie können grundsätzlich Ihre Tochter als Vorerbe einsetzen, wenn der zugewendete Teil des Nachlasses den Pflichtteil, also die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, nicht unterschreitet. Wie hoch die Quote ist, die Ihre Tochter erhalten muss, ist natürlich eine Frage des Einzelfales und hängt davon ab, ob Sie verheiratet sind und wie viele Kinder Sie haben.

Wichtig ist in Ihrem Zusammenhang § 2306 BGB, der wie folgt lautet:

§ 2306
Beschränkungen und Beschwerungen

(1) Ist ein als Erbe berufener Pflichtteilsberechtigter durch die Einsetzung eines Nacherben, die Ernennung eines Testamentsvollstreckers oder eine Teilungsanordnung beschränkt oder ist er mit einem Vermächtnis oder einer Auflage beschwert, so gilt die Beschränkung oder die Beschwerung als nicht angeordnet, wenn der ihm hinterlassene Erbteil die Hälfte des gesetzlichen Erbteils nicht übersteigt. Ist der hinterlassene Erbteil größer, so kann der Pflichtteilsberechtigte den Pflichtteil verlangen, wenn er den Erbteil ausschlägt; die Ausschlagungsfrist beginnt erst, wenn der Pflichtteilsberechtigte von der Beschränkung oder der Beschwerung Kenntnis erlangt.

(2) Einer Beschränkung der Erbeinsetzung steht es gleich, wenn der Pflichtteilsberechtigte als Nacherbe eingesetzt ist.


Diese Norm bedeutet im Ergebnis, dass Ihre Tochter nach der Erquote mindestens den halben gesetzlichen Anteil, also den Pflichtteil bekommen muss, da ansonsten die Beschränkung als nicht angeordnet gilt. Sofern Sie diese Quote einhalten, ist eine Einsetzung als Vorerbe unproblematisch möglich.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weiter geholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grpüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht

Esenser Str. 19
26603 Aurich
Tel. 04941-605347
Fax 04941-605348
email: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER