Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorenthaltener Baumangel bei Kauf Eigentumswohnung

29.07.2014 15:08 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

zur Beweislast bei arglistig verschwiegenen Sachmängeln einer Immoblie

Guten Tag,

Ich habe im Frühjahr 2012 eine Eigentumswohnung in einem 3-Familien-Haus gekauft. Das Haus wurde in den 1960er Jahren gebaut, war davor von einer Familie bewohnt und wurde 2010 von einem Immobilienmakler und Bauunternehmer gekauft und in drei Wohnungen geteilt (Teilungserklärung etc.).In den letzten Tagen stand nach den heftigen Regenschauern mehrfach der Keller unter Wasser.

Bei genauerem hinsehen ist mir aufgefallen, dass das Wasser aus der rechten, hinteren Ecke meines Kellers kommt. Mir scheint dies so, als wären da „Löcher" in der Kellerwand, da es teilweise, zu Mindest nach meinem Verständnis, sprudelförmig aus der Ecke kam.
Bereits im Frühjahr 2013 stand der Keller einmal unter Wasser (erneut nach so heftigen Regenschauern). Ich möchte den Analogieschluss wagen, dass dies auch bereits früher schon der Fall war.

Beim Kauf der Wohnung in 2012 wurde ich jedoch nicht über einen solchen Sachverhalt informiert, kann mir aber schwer vorstellen, dass dies von „jetzt auf heute" geschehen ist. Laut meinem Kenntnisstand hat der Verkäufer einer Immobilie über einen solchen Sachverhalt vor Verkauf zu informieren. Dies ist so definitiv nicht geschehen.
Unser Hausverwalter wird eine Option prüfen diesen Schaden zu beheben, wird aber wohl nicht ganz günstig werden (Stichwort: Bagger etc..).

Nun zur Frage: Bin ich als Käufer in der Lage nun die Kosten für die Instandsetzung dieses Umstandes auf den Verkäufer zu übertragen? Ich denke, dass der Beweis dieses Umstandes sehr schwer zu erbringen ist. Kann man jedoch davon ausgehen, dass ein großer Bauunternehmer sowas wissen sollte?

Wie sollte ich eurer Meinung nach nun damit umgehen? Sollte ich meinen Anwalt kontaktieren? Wollte jedoch vorher hier eine Vorab-Einschätzung Ihrerseits erfahren.

Besten Dank!


MIt freundlichen Grüßen

29.07.2014 | 15:51

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Immobilienkaufverträge sehen in der Regel weitgehende Haftungsbeschränkungen für Sachmängel vor. Allerdings können Gewährleistungsansprüche des Käufers für solche Mängel nicht wirksam ausgeschlossen werden, die der Verkäufer arglistig verschwiegen hat. Die Beweislast für das arglistige Verschweigen trägt jedoch der Käufer.

Daher wird es nicht ausreichen, dass der Verkäufer ein Bauunternehmer/Immobilienmakler ist, der den Sachmangel aufgrund spezifischer Fachkenntnisse hätte erkennen können. Vielmehr müssten Sie beweisen, dass der Verkäufer von der Undichtigkeit des Kellers tatsächlich Kenntnis hatte (was ja in der Tat fraglich ist, wenn er selbst nur ca. 2 Jahre lang Eigentümer war und es in dieser Zeit vielleicht gar nicht zu einem Eindringen von Wasser gekommen ist oder der Verkäufer dies zumindest nicht bemerkt hat).

Sie solltend daher versuchen, in Erfahrung zu bringen, ob der Verkäufer die erforderliche Kenntnis hatte, indem Sie sich an den Hauswervalter oder an die Eigentümer der anderen Wohnungen wenden und sich erkundigen, ob es auch während der Eigentümerstellung des Verkäufers zu solchen Wasserschäden gekommen ist. Sollte z.B. ein Eigentümer einer anderen Wohnung bekunden können, dass er mit dem Verkäufer einmal über dieses Problem gesprochen hat, könnte der Beweis des arglistigen Verschweigens u.U. durch eine solche Zeugenvernehmung geführt werden. Dann könnte ein Vorgehen gegen den Verkäufer durchaus von Erfolg sein. Aufgrund bloßer Vermutungen allerdings wäre Ihnen von einer gerichtlichen Inanspruchnahme des Verkäufers abzuraten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Liedtke

ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER