Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorausvermächtnis, Ersatzvermächtnisnehmer

| 13.03.2013 10:21 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Wird in einem Testament einem Erben zugleich ein bestimmter Gegenstand zugewendet, liegt ein Vorausvermächtnis nach § 2150 BGB vor. Verstirbt der Vermächtnisnehmer vor dem Erbfall, wird das Vermächtnis unwirksam. Für diesen Fall kann die Bestimmung eines Ersatzvermächtnisnehmers sinnvoll sein.

Guten Tag,
ich möchte meine Kinder A und B je zur Hälfte als Alleinerben einsetzen, und Ihnen im Wege des Vorausvermächtnisses Immobilien zukommen lassen.
Macht es Sinn, sie dann auch jeweils als Ersatzvermächtnisnehmer zu benennen?
Was passiert eigentlich, wenn ein Ersatzvermächtnisnehmer vor meinem Tod verstirbt?
Eine Immobilie ist schon zum Teil übertragen, ist es richtig, dass ich mir zu Lebzeiten einen Nießbrauch bestellen sollte oder ist dies eine Sache, die ins Testament gehört?
Vielen Dank!

Sehr geehrte Fragestellein,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen nunmehr wie folgt beantworten:

Wenn Sie Ihren Kindern bestimmte Immobilien zuordnen möchten, ist es sicher gut, diese den Kindern im Wege des Vermächtnisses zuzuwenden. Das Vermächtnis ist dann im Voraus, also vor der Erbteilung zu erfüllen. Ein solches Vorausvermächtnis nach § 2150 BGB muss sich der Erbe nicht auf seinen Erbteil anrechnen lassen. Die Erben erhalten dann das, was nach Erfüllung des Vorausvermächtnisses noch übrig bleibt.

Macht es Sinn, sie dann auch jeweils als Ersatzvermächtnisnehmer zu benennen?

Die jeweilige Benennung als Ersatzvermächtnisnehmer ist sicher sinnvoll, wenn die Immobilien in jedem Falle bei A oder B verbleiben sollen. Denn wenn angenommen A vor dem Erbfall verstirbt, dann wäre das Vermächtnis nach § 2160 BGB unwirksam. Dies würde dazu führen, dass die A zugewendete Immobilie in den Nachlass fiele. Sollte A Kinder hinterlassen, könnten diese im Zweifel nach § 1924 Abs. 3 BGB an die Stelle von A treten. Die Kinder von A würden dann mit B eine Erbengemeinschaft bilden.


Was passiert eigentlich, wenn ein Ersatzvermächtnisnehmer vor meinem Tod verstirbt?

Wenn auch der Ersatzvermächtnisnehmer vor Ihrem Tod versterben sollte, würde wiederum das Ersatzvermächtnis unwirksam mit der Folge, dass die Immobilie in den Nachlass fällt.


Eine Immobilie ist schon zum Teil übertragen, ist es richtig, dass ich mir zu Lebzeiten einen Nießbrauch bestellen sollte oder ist dies eine Sache, die ins Testament gehört?

Wenn Sie eine Immobilie bereits jetzt übertragen möchten, müssten Sie sich auch bereits jetzt einen Nießbrauch einräumen lassen. Dies hätte zur Folge, dass Ihre Kinder nicht völlig frei mit den Immobilien verfahren könnten. Dies wäre insbesondere sinnvoll, wenn Sie einen Verkauf der Immobilie verhindern oder einen Teil der Immobilie weiter bewohnen möchten.

Wenn Sie Ihre Kinder zudem über Ihren Tod hinaus zu einem bestimmten Verhalten hinsichtlich der Immobilien oder des Erbes verpflichten möchten (z.B. Verbot des Verkaufs) müssten Sie dies im Testament mittels einer Auflage tun.

Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung der Angelegenheit würde ich Ihnen dringend raten, sich bei der Verfassung des Testaments von einem ortsansässigen Notar beraten zu lassen.


Ich hoffe dennoch, Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben. Sollte Ihnen noch etwas unklar sein, dürfen Sie gerne die Nachfragemöglichkeit nutzen. Wenn Sie zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann
Rechtsanwältinwältin

Bewertung des Fragestellers 13.03.2013 | 11:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr verständliche und vollständige Beantwortung der Frage, vielen Dank!"
FRAGESTELLER 13.03.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78082 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich und hilfreich, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, meine Frage ist vollumfänglich beantwortet ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Sehr schnelle, kompetente Antwort. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER