Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Von wem kann ich die Auszahlung des Pflichtanteils fordern?


| 18.01.2007 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Meine Mutter ist im November 2006 verstorben, mein von ihr getrennt lebender Vater ist wegen des Erbvertrags Alleinerbe. Das Nachlassgericht hat in seinem Schreiben auf das Pflichtteilsrecht der Kinder hingewiesen. Mein Vater befindet sich in Privatinsolvenz.
Von wem kann ich die Auszahlung des Pflichtanteils fordern und muss dieser ausgezahlt werden? Oder kann mein Vater sich weigern, auszuzahlen? (Es ist Vermögen da.)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Wenn Ihre Mutter Sie durch letztwillige Verfügung vom Erbe ausgeschlossen hat, steht Ihnen der gesetzliche Pflichtteil zu, § 2303 BGB. Hierbei handelt es sich um einen Anspruch in Geld der von den Erben zu begleichen ist. Die Höhe des Nachteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Wegen der Auszahlung Ihres Pflichtteils müssen Sie sich also an Ihren Vater wenden.
Er kann die Auszahlung an Sie auch nicht unter Hinweis auf sein laufendes Insolvenzverfahren verweigern. Zwar würde das Erbe, wenn das Insolvenzverfahren noch läuft, in die Masse (also an die Gläubiger) fallen, oder, im Falle einer Verbraucherinsolvenz, aufgrund der abgegebenen Abtretungserklärung zur Hälfte an Treuhänder herausgegeben werden müssen. Allerdings sind die zu erfüllenden Pflichtteilsansprüche vorab von Ihrem Vater zu befriedigen und nur das danach verbleibende Erbe ist maßgeblich für Dasjenige, was er an den Insolvenzverwalter oder den Treuhänder herausgeben muß.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen zur Zufriedenheit beantwortet habe und ich Ihnen eine erste Orientierung für das weitere Vorgehen geben konnte.

mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Nachfrage vom Fragesteller 18.01.2007 | 18:49

Was muss ich tun, wenn er mich nicht auszahlt? Aus welchen Gründen auch immer. Weil er das Geld für sich selbst braucht.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.01.2007 | 19:42

Sehr geehrter Fragesteller,

für den Fall, dass Ihr Vater den Pflichtteil nicht freiwillig an Sie ausszahlt, müssen Sie ihn verklagen.

Zuvor sollten Sie aber, zwecks Ermittlung des genauen Nachlasswertes, eine Nachlassaufstellung von Ihrem Vater verlangen. Hierauf haben Sie einen gesetzlichen Anspruch. Nachdem Ihnen diese Aufstellung vorliegt müssen Sie den Pflichtteil berechnen und Ihren Vater unter Fristsetzung (ca. 14 Tage) zur Zahlung auffordern. Kommt er dieser Aufforderung nicht nach, bleibt Ihnen nur der Weg zum Gericht.

Mit freundlichen Grüßen

S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Sie haben mir sehr geholfen. Ich kann Sie weiterempfehlen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER