Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Von Partnerin aus Wohnung geworfen


| 10.09.2005 23:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sachverhalt:
Junges Paar - gemeinsame Wohnung - gemeinsamer Mietvertrag (!) Sie Vollverdiener - ich finanziell schlecht gestellt, da Student.

Sie wirft mich aus der gemeinsamen Wohnung, bzw. macht das Leben mir dort unmöglich. Wirft ebenso in meiner Abwensenheit die persönlichen Gegenstände raus. Ich wohne nun am Zweitwohnsitz, den ich (gottseidank!) aufrecht erhalten habe.

Wie soll man sich in diesem Fall verhalten? Als Möglichkeit kommen m.E. nur eine Kündigung oder eine Vertragsänderung mit dem Vermieter in betracht, wobei hier beide zustimmen müssen.

Sie will nicht kündigen, sondern dort wohnen bleiben.

Nun die Fragen:
a) Wie komme ich aus dem Mietvertrag? Mit welcher Frist bei Vertragsänderung?
b) Was mache ich mit den Schlüsseln?
c) Ist die andere Person befugt, mich rauszuwerfen, bzw. mich zu "mobben"?
d) Persönliche Post - wie kann ich verhindern, dass diese weggeworfen wird? (Ummeldung dauert!)
e) Telefonanschluss läuft auf mich (mit Vertragsbindung!) - was kann ich hier tun?
f) Durch die finanzielle "Übermacht" der Partnerin, hat Sie die meisten Gegenstände der Wohnung angeschafft, kann Sie die Kosten gegen mich geltend machen?
g) Maklergebühr - Sie hat diese bezahlt - muss ich mich an der Gebühr beteiligen.


-- Einsatz geändert am 10.09.2005 23:41:24
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nun zu Ihren Fragen im Einzelnen:

1)
Der Mietvertrag kann mangels besonderer Vereinbarung mit dem Vermieter nur von allen Mietern gemeinsam gekündigt werden. Das heißt: Weigert sich der Vermieter, Sie aus dem Mietvertrag zu entlassen, haften Sie trotzdem für die gesamte Miete weiter. Sie müssen, wenn Ihre "Ex-Freundin" einer gemeinschaftlichen Kündigung nicht zustimmt und Sie aus der Haftung für die Miete rauskommen wollen, Ihre "Ex-Freundin" auf Erteilung der Zustimmung zur Kündigung verklagen.

Besser wäre jedoch eine Vereinbarung zwischen allen Mietvertragsparteien, dass Sie aus dem Mietvertrag als Mieter ausscheiden.

2)
Die Schlüssel sollten Sie bis zu einer Zustimmung der "Ex-Freundin" zur gemeinschaftlichen Kündigung behalten.

3)
Ein Rauswurf ist mietrechtlich nicht möglich, da auch Sie Anspruch auf Besitz haben.

4)
Es ist zwar strafbar, fremde Post zu öffenen bzw. zu entsorgen aber ich empfehle Ihnen eine Postumleitung über die Deutsche Post einzurichten.

5)
Kündigen Sie den Telefonanschluss sofort wegen Umzugs. Dies ist möglich.Es wäre auch eine Ummeldung möglich.

6)
Im Rahmen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft besteht hier kein Ausgleichsanspruch Ihrer "Partnerin".

7)
Sie wären nur verpflichtet die Maklergebühr anteilig zu zahlen, soweit Sie den Makler mit beauftragt hätten.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.scheidungonline.org

Nachfrage vom Fragesteller 11.09.2005 | 00:23

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.

Noch zwei Nachfragen:
1. Mit welcher Frist ist dann die Vertragsänderung einzureichen, sprich: Wie lange muss ich noch anteilig für die Miete aufkommen?

2. Kann ich also die Wohnung nach belieben betreten und verlassen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.09.2005 | 00:41

Vielen Dank für Ihre Nachfragen.

1)
Eine Frist für die Vertragsänderung gibt es leider nicht. Sie haften so lange mit, bis die "Freundin" einer Entlassung aus dem Mietvertrag zustimmt.

2)
Sie haben ein Recht auf Mitnutzung der Wohnung, jederzeit.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wunderbare Antwort - sehr freundlich, zielgenau und präzise. Gerne wieder! "