Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Von PKV in GKV durch Arbeitslosigkeit und Wiederaufnahme einer Arbeit

18.04.2012 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Guten Tag,

ich bin derzeit in der PKV Krankenvollversichert. Mein derzeitiger Arbeitgeber hat mich zum 30.06.2012 gekündigt.
Ich habe bereits einen neuen Arbeitgeber gefunden, der mich ab dem 01.08.2012 beschäftgen will (wieder über der Pflichtversicherungsgrenze!). Damit wäre ich genau einen Monat Arbeitslos. Nach meinem Wissen werde ich dadurch versicherungspflichtig und durch die Agentur für Arbeit (AfA) bei einer GKV versichert. Ich möchte nun auf Dauer aus der PKV heraus und in der GKV bleiben. Meine Fragen dazu:
1. Kann ich in der GKV (freiwillig versichert) bleiben, auch wenn ich nur einen Monat Arbeitslos bin und danach wieder über der Beitragsbemessungsgrenze verdiene?
2. Falls 1. nein ergibt, werde ich direkt wieder, nach Arbeitsaufnahme ab 01.08., in der PKV versichert oder erst nachdem Ende des Jahres feststeht, dass die Pflichversicherungsgrenze überschritten wird, also zum 01.01.2013?

Danke für die Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:



Gemäß § 5 Abs. 1 Nummer 2 SGB V sind sie versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung für die Zeit, für die sie Arbeitslosengeld beziehen.
Diese Vorschrift zeigt Ihnen die Versicherungspflicht allerdings nur für den einen Monat, indem sie arbeitslos sind.

Die Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung in der GKV ist in § 9 SGB V geregelt.
Danach können der Versicherung Personen beitreten, die als Mitglieder aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind und in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens vierundzwanzig Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen mindestens zwölf Monate versichert waren.

Nach ihren Angaben gehe ich zunächst einmal nicht davon aus, dass dies der Fall ist.

Sie haben daher unmittelbar mit Beginn ihres Arbeitsverhältnisses ab dem 1.8.2012 die Möglichkeit der Versicherung in der PKV, da eine Versicherungspflicht gerade nicht besteht. Die Fragen rund um das Erreichen der Beitragsbemessungsgrenze stellen sich an dieser Stelle nicht, weil die einmonatige Arbeitslosigkeit nur temporär zur Versicherungspflicht führt und das Übersteigen der Bemessungsgrenze hier also nicht den Auslöser für die Versicherungsfreiheit darstellt.
Diese bestand schon zuvor.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dörthe Kiesewetter, Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68367 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und schnelle Antwort, klar verständlich. Hat mir weitergeholfen für meinen weiteren Entscheidungsprozess. Vielen Dank an den Experten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Zu 100 % ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen