Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vom Vertrag mit Trauredner zurücktreten

31.03.2019 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo,

wir hatten ein Erstgespräch bei einem Trauredner. Dieser schien uns sympatisch, weshalb wir am 28.03. einen Vertrag für eine freie Trauung bei ihm unterschrieben haben. Er gab uns die Rechnung in einem verschlossenen Briefumschlag mit. Als wir zu Hause waren haben wir den Umschlag geöffnet. Der Rechnungsbetrag war 1071€. Wir haben mit 900€ gerechnet, da dies in einem Angebot per Mail so geschrieben wurde. Als wir uns die Mail nochmal angeschaut haben, mussten wir festestellen, dass ganz klein dastand, dass es sich um netto Preise handelt und noch 19% USt hinzukommen. Der Bruttopreis war in dem Angebot nirgends ausgeschrieben, erst in der Rechnung.
Kurz darauf erhielten wir eine eMail in der uns der Trauredner ein MLM Angebot unterbreitete. Natürlich wollen wir nicht in ein MLM Schema einsteigen und auch nicht von jemandem getraut werden der uns soetwas anbeitet. Wir haben den Vertrag in den Geschäftsräumen des Trauredners unterschrieben und keine Anzahlung geleistet. Als wir am 29.03. gesagt haben, dass wir nicht mehr von ihm getraut werden möchten, da wir uns nicht mehr wohl fühlen hat er gesagt, dass Kosten für uns entstehen würden. Welche Möglichkeiten haben wir um aus diesem Vertrag auszutreten und müssen wir mit Kosten rechnen? Handelt es sich hier um einen Werksvertrag oder einen Dienstleistungsvertrag?

Viele Grüße

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


ob es sich um einen Dienst- oder Werkvertrag handelt, hängt von den Ausgestaltungen und vom Rahmen ab, in dem der Redner sich bewegen sollte:

Hat der Redner Weisungen bekommen, in welchen Rahmer er die Ausführung der Rede wählen sollte, weird man von einem Werkvertrag ausgehen.

Ein Dienstvertrag wäre dann gegeben, wenn Sie ganz konkret auch innerhalb des Rahmens Anweisungen gegegen haben, also Ablauf und Inhalt der Rede vorgegen wird.


Letztlich wird es darauf nicht ankommen, da Sie die Anfechtung des Vertrages erklären können, wenn nachträglich auf diese Art und Weise ein MLM Geschäft aorgeschlagen wird, da dieses dann eher ein unseriöses Angebot ist.

Desweiteren verlangt die Preisangabenverordnung, dass bei Geschäften mit Privatkunden Preise mit allen Preisbestandteilen auch offen kommuniziert werden, also auch die Mehrtwertsteuer aufgeführt und der Gesamtpreis dann aufgeführt wird.

Daher werden Sie mit beiden Punkten die Anfechtung begründen können, so dass Sie dann aufgrund der eingetretenen Vertragsnichtigkeit keine Zahlungen zu leisten sind.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78091 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Schnell und verständlich das Gefragte beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung, bzw. Aufklärung über die Rechtslage. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute Beratung, vielen Dank ...
FRAGESTELLER