Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vom Anwalt betrogen worden, was nun?

09.04.2013 01:13 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von


21:33

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich muss etwas ausholen, um zur Problematik zu kommen.
Meine Mutter besaß zu Lebzeiten diverse Länderein. 2 große Flächen (2ha und 43,6ha) verpachtete sie 1996 an einen Landwirt, dessen Sohn niedergelassener Anwalt im Dorf ist. Meine Mutter kannte diesen Anwalt, seit er auf der Welt ist, ist direkter Nachbar. und kam auch zwischendurch zum Tee und zum tratschen..... Mutter erleidet 2010 den ersten schweren Schlaganfall, von dem Sie sich wieder einigermaßen erholt. Sprechen geht wieder, schreiben ein wenig. Oktober 2011 nächster schwerer Schlaganfall, Mutter kann nur noch sehr schwer sprechen, ist oft desorientiert da Sie noch diverse Krankheiten hatte (Wirbelbrüche, Lungenemphysem, usw.), in immer kürzeren Abständen wird sie mit dem RTW abgeholt, Klinikaufenthalte werden länger, Morphium, zum Schluss Pflegestufe 3. lle im Dorf wissen, das Mutter nicht mehr schreiben, lesen und durch die Schlaganfälle und Medikamente (Morphium, Tillidin, Targin) sehr, sehr schwer Zusammenhänge erfassen und verstehen kann, liegt nur noch im Pflegebett, ab und an mal eine halbe Stunde auf dem Stuhl, das wars.
Anfang 2012 ist mein Sohn (zu dem Zeitpunkt 13 Jahre alt) zum Aufpassen bei meiner Mutter, da kommt der Anwalt mit einem Stoß Papiere rein und sagt zu meiner Mutter, Sie müsse dringendst etwas unterschreiben. Meine Mutter gab dem Anwalt zu verstehen, dass Sie nicht lesen könne, worum es gehe. Der Anwalt sagte:"Eine Formalität, nichts Wichtiges." Meine Mutter wollte wohl wissen um was es geht, also find der Anwalt an, das vorzulesen, Mutter begrigg den Inhalt nicht. Dann hat er meinem Sohn die Seiten vorgelesen, der verstnad mit seinen 13 Jahren auch nix.
Jetzt komme ich auf den Hof gefahren ,der Anwalt sieht mich und baut massiven Druck auf:"Unterschreib das jetzt, ich muss los, ist wichtig. ich schmeiss dir morgen ne kopie rein, dann kann dein Sohn (ich habe alle papiere gemacht für mama die letzten Jahre) das ja durchlesen. Der Herr Anwalt kam mir noch im Flu entgegen. Ich grüßte und fragte, was es gäbe. Er antwortete: "Nis, ich wollt nur eben deine Mutter besuchen." Dann war er weg. mein Sohn erzählte mir, dass meine Mutter was unterschrieben hatte "wegen des Windparks., was mir sehr komisch vorkam, da dieser Anwalt Nichts mit unseren Windkraftanlagen am Hut hat. Ich habe mir aber Nix weiter dabei gedacht, schliesslich kenne ich den Mann auch seit seiner Kindheit.
Dann überschlugen sich die ereignisse. Meine Mutter war noch ein paarmal im Krankenhaus, dann verstarb Sie im April 2012. An diese Geschichte habe ich nie wieder gedacht, bis ich mir dann die geerbeten Flächen angeschaut habe. Ein Bild der Verwüstung. Die Ländereien vermüllt, die Wälle nicht gepflegt (alles Bestandteile des pachtvertrages) und das Schlimmste: geschützteEichen mit Stammumfängen von bis zu 3,90m gefällt und als Brenholz verkauft. Ich schrieb Pächter und Sohn (der besagte Anwalt) an um eine gütliche Einigung zu erzielen: Keine Reaktion! Die Pachtverträge mit dem Vater sind zum 31.12.21012 ausgelaufen, also wollte ich einen Teil verkaufen, einen anderen Teil verpachten. Um für den Notar die Pachtfreiheit bescheinigen zu lassen rief der Immobilienmakler bei dem Anwalt an und fragte, ob es einen Auslaufvertrag gäbe. "Ja", den gäbe es. Als der Makler auf Übersendung bestand, kam ein unleserliches Fax bei ihm an. Daraufhin fagte der Makler nach und der Anwalt sagte, er versichere ihm mündlich, dass die Flächen 100%tig pachtfrei seien. Ich habe die Trauer über den Tod meiner Eltern jetzt einigermaßen verarbeitet und will mich jetzt reell um die Sachen kümmern. Ich habe die Herrschaften mehrfach angeschrieben, was denn jetzt damals unterschrieben wurde von meiner Mutter - keine reaktion. Bezgl. des Mülls und der gestohlenen Bäume - keine reaktion! vIm Februar bekomme ich Post von BG Landwirtschaft und muss zu meinem Entsetzen feststellen, dass nicht mehr der vater des Anwaltes Pächter der Flächen gewesen ist im letzten pachtjahr, sondern die frau des Anwalts und seine Schwester! Ich vermute jetzt, dass der Anwalt sich von meiner Mutter einen Vertrag hat unterschreiben lassen, in dem Sie die Übergabe des Landes an die neuen Pächter (Schwester und Ehefrau des ANwalts, also Tochter und Schwiegertochter des Vorpächters) unterschrieben hat, die Milchqoute (Wert 2012 ca. 4.000.-€) verschenkt und die Ländereien als einwandfrei übergeben hat! Mit diesen Vorwürfen habe ich den Herrn Diplomjuristen schriftlich konfrontiert und um Stellungnahme gebeten. Ergebnis: Keine Reaktion! Dem Ganzen die Krone aufgesetzt hat er letzten Monat, als er ein neues Stück Land gepachtet hat, welches genau hinter einem meiner Miethäuser steht und erstmal die Grenzsteine ausgebuddelt und versetzt hat, einen Teil der Wallhecke weggebaggert und einige dicke Eichen gefällt hat!
Mir geht es in diesem Fall NICHT um die ca. 40.000.-€ Schaden an den Bäumen und den nicht erfüllten Aufgaben des Pachtvertrages (wäre zwar schön, wenn er das trotzdem zahlen muss, aber das ist absolut nebensächlich), sondern primär darum, dass dieser "Herr" meine totkranke Mutter Verträge unterschreiben lässt, obwohl er genau weiss, dass Mama nicht mal ansatzweise in der Lage war, den Inhalt zu verstehen! Sie hat diesem Strolch, den sie seit seiner Geburt kennt, blind vertraut und ganz offensichtlich hat der Sie über den Tisch gezogen. Neben dem menschlich verachtenswerten, widerwärtigen Verhaltens suche ich einen pfiffigen, furchtlosen Anwalt, der mit mir zusammen das volle strafrechtliche und zivilrechtliche Programm durchzieht! Darum möge bitte nur ein erfahrener Anwalt antworten, der mich auch konsequent vertreten will. Vorab würde es mich interessieren, ob und welche strafrechtlichen Tatbestände erfüllt wurden. Ferner möchte ich versuchen, diesem Kretin beruflich das Handwerk zu legen. Gibt es Beschwerdestellen für solche netten Nachbarn?

09.04.2013 | 02:07

Antwort

von


(1131)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Aufgrund der geschilderten Erkrankungen Ihrer Mutter könnten Sie die Verträge für nichtig erklären und dies mit der mangelnden Verständnis- und der daraus resultierenden Geschäftsfähigkeit Ihrer Mutter begründen.

Auch hat der Anwalt Ihre Mutter getäuscht und damit einen Betrug begangen. Das ist eine Straftat, jedoch müßten Sie der Staatsanwaltschaft gegenüber die Täuschung zumindest glaubhaft machen, damit diese Ermittlungen aufnimmt.

Die verrückten Grenzsteine sind eine Straftat gemäß § 274 StGB: Urkundenunterdrückung; Veränderung einer Grenzbezeichnung , die gefällten Eichen eine Sachbeschädigung. Zudem wird bezüglich der Eichen auch ein Umweltrechtsverstoß vorliegen, da diese geschützt sind.

Eine nachbarschaftliche Beschwerdestelle als solche existiert nicht, jedoch unterliegt der Anwalt der Berufsaufsicht der örtlichen Anwaltskammer (entscheidend ist der Ort seiner Kanzlei). Da sein Verhalten grob rechtswidrig ist, sollten Sie sich bei der Kammer ausdrücklich beschweren.

In einem ersten Schritt sollten Sie der Gegenseite umgehend mitteilen, dass Sie als Erbe den Vertrag wegen arglistiger Täuschung und Irrtums anfechten und aufgrund der mangelnden Verständnisfähigkeit der Mutter für nichtig erklären, da die Mutter keine Willenserklärung abgegeben hat. Dadurch verhindern Sie negative zivilrechtliche Folgen.

Zugleich sollten Sie die vermutlichen Pächtern schriftlich auffordern, die vermutlich gepachteten Flächen nicht mehr zu betreten und eine entsprechende Unterlassungserklärung fordern. Wenn diese ausbleibt (was zu erwarten ist), sollten Sie eine gerichtliche Unterlassensverfügung beantragen. Dagegen können sich die vermutlichen Pächter nur mit Vorlage des (nichtigen) Vertrages wehren, wodurch Sie Einblick in diesen erhalten.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 13.04.2013 | 19:53

Das Problem an der ganzen Sache ist, dass ich nicht weiss, was nun in den Verträgen, die meine Muter unterzeichnete, überhaupt drinstad. Ich habe jetzt die Rechtsanwaltskammer Oldenburg eingeschaltet, gibt es noch ein anderes Mittel, die Herausgabe der Verträge zu erwirken?
Danke und Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.04.2013 | 21:33

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, es gibt keine andere Möglichkeit, die Verträge herauszuverlangen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1131)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Raguse hat sehr schnell und informativ geantwortet. Wir nutzen die Informationen jetzt, um den Versicherer anzuschreiben und Widerspruch einzulegen. Es wäre schön, wenn der Widerspruch Erfolg hat. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anwalt hat genau das gemacht, was ich mir gewünscht hatte. Insoweit alles in Ordnung. Kleiner Kritikpunkt: Das Schreiben an die Gegenseite, um das ich gebeten hatte, war nur mäßig formatiert. Da habe ich anderswo schon seröser ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war präzise und hat mir gut weiter geholfen ...
FRAGESTELLER