Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollzeitschule während Elternzeit

31.08.2019 14:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Meine Frau wird demnächst für 3 Jahre in Elternzeit gehen.
Da sie nicht mehr zum alten Arbeitgeber zurückgehen möchte, würde sie gerne während
der 3 jährigen Elternzeit eine Vollzeitschule besuchen und einen anderen Berufsabschluss nachholen.
Konstellation:
3 Jahre Elternzeit beantragen.
Kind mit 1,5 Jahren in den Kindergarten.
Meine Frau, sobald das Kind in den Kindergarten geht, besucht sie eine 2 jährigen Vollzeitschule.

Zu unserer Frage:
Muss der Arbeitgeber darüber informiert werden?
Muss der Arbeitgeber zustimmen?
Oder sollte sie lieber 2 Jahre in Elternzeit gehen, dann kündigen und dann die Vollzeitschule besuchen?
Was passiert mit dem letzten halben Jahr, wenn sie normalerweise wieder zum alten Arbeitgeber gehen müsste?

31.08.2019 | 17:35

Antwort

von


(187)
Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Während der Elternzeit dürfen Sie eine Weiterbildung, Studium oder Fortbildung durchführen, dies auch ohne den Arbeitgeber zu informieren.

Falls es sich um eine Ausbildung gegen Entgelt handelt, dürfen Sie nicht mehr als 30 Wochenstunden tätig werden und in diesem Fall sollte auch der Arbeitgeber informiert werden, da Sie dann woanders erwerbstätig sind. Falls der Arbeitgeber nicht binnen 4 Wochen reagiert, würde die Genehmigung als erteilt gelten.

Für das letzte halbe Jahr, muss dann der Arbeitgeber in jedem Fall informiert werden, da Ihre Frau nicht zurückkehren kann, bzw. will. Möglicherweise bietet sich dann unbezahlter Urlaub o.ä. an.

Ich hoffe ich habe Ihre Fragen beantwortet, für eventuelle Nachfragen können Sie gerne die kostenlsoe Nachfragefunktion benutzen.

Bitte beachten Sie, dass auch kleine Änderungen am Sachverhalt, zu einer gänzlich anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(187)

Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER