Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollzeitangestellte, noch selbstständig dazu und privatversichert

08.01.2012 15:56 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Ich habe eine kleine Firma, bin selbsständig und privat versichert. Habe zusätzlich auch eine Krankentagegeldversicherung.
Seit März 2011 bin ich Vollzeit angestellt, bleibe aber weiterhin privat versichert.
Bin jetzt schwanger in der 17 SSW und meine Frauenärztin möchte mir ein Beschäftigungsverbot ausstellen, da das eine Risikoschwangerschaft ist.
Meine Frage: was kommt auf mich zu? Muss der Arbeitgeber weiter mein Lohn bezahlen, obwohl ich keine Beiträge in der gesetzlichen KK bezahle? Mein Betrieb läuft auch ohne mich, aber ich möchte nicht auf das Gehalt, was ich als Angestellte bekomme verzichten?

Danke für Ihre Antwort!
Tomi

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


Da Sie als Angestellte abhängig beschäftigt sind, fallen Sie unter den Schutzbereich des § 1 MuSchG. Wenn Ihr Arzt ein Beschäftigungsverbot nach § 3 I MuSchG ausstellt, dann haben Sie nach § 11 I MuSchG einen Anspruch gegen den Arbeitgeber auf Zahlung des Durchschnittslohnes der letzten 13 Wochen vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist.

Diese Lohnfortzahlung hat nichts mit der Frage der Kostenerstattung des Arbeitgebrs zu tun.

Ihr AG kann auch bei Ihnen über § 2 I AAG die gezahlten Beträge erstattet bekommen. Dies geht bei privat Versicherten über die letzte gesetzliche Krankenkasse, oder ansonsten über das Wahlrecht des AG nach § 175 SGB V.

Ihr Anspruch richtet sich aber immer direkt gegen den Arbeitgeber.








Bitte bedenken Sie, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten Beurteilung führen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht

Paulistr. 10
31061 Alfeld
Tel.05181/5013
Fax 24163
mail:anwaltwoehler@googlemail.com


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetent, immer wieder. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Alles Top! Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine überraschend schnelle und trotzdem sehr ausführliche und hilfreiche Antwort! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER