Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollzeit nach Elternzeit

15.12.2018 13:48 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Elternzeit und Rückkehr an den Arbeitsplatz

Hallo,
Ich bin im letzten Drittel der Elternzeit und habe damals beim Antrag auf Elternzeit angegeben, dass ich gerne von 40 h auf 35 h in der Woche runter möchte für die ersten 6 Monate nach der elternzeit , dafür haben beide unterschrieben.
Nun hat es sich finanziell ergeben, dass ich doch auf 40 Stunden arbeiten muss, dies hab ich dem Arbeitgeber vor ca 2 Monaten mitgeteilt, bis heute hat er mir nicht bestätigt, dass das geht. Darf er mir den Wunsch verwehren?
Mein Arbeitsvertrag sagt aus, dass ich 40 Stunden unbefristet habe. Das Unternehmen hat ca. 1000 Mitarbeiter.
Vielen Dank
15.12.2018 | 15:06

Antwort

von


(106)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,
Auf der Grundlage Ihrer Angaben darf ich Ihnen verbindlich antworten wie folgt.
Sie haben grundsätzlich einen Rechtsanspruch darauf, nach der Elternzeit Ihren früheren Arbeitsplatz unverändert wieder einzunehmen.
Nun sagen Sie allerdings, Sie haben mit dem Arbeitgeber etwas unterschrieben, wonach Sie in den ersten 6 Monaten nach der Elternzeit mit 35 Stunden die Woche starten. Es kommt nun darauf an, ob das eine förmliche Abänderung Ihres Arbeitsvertrages war, dann sind Sie zunächst daran gebunden. Wenn es hingegen nur eine Art Absichtserklärung zur Regelung der Tätigkeit nach der Elternzeit war, können Sie verlangen, dass Sie gemäß Arbeitsvertrag beschäftigt werden, also mit 40 Stunden.
Auch wenn Ihr Arbeitsvertrag abgeändert wurde, können Sie grundsätzlich verlangen, wieder 40 Stunden beschäftigt zu werden, der Arbeitgeber kann das dann nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Derartige betriebliche Gründe sind natürlich bei einem 1000 - Mann Unternehmen kaum denkbar.
Im Ergebnis können Sie also in jedem Fall fördern, 40 Stunden beschäftigt zu werden, die Argumentation ist nur etwas unterschiedlich.
Ich hoffe, ich könnte Ihnen mit dieser Auskunft behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(106)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER