Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollstreckungsbescheid im Führungszeugnis

| 12.06.2009 18:30 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Hallo,

ich habe mich bei einer Behörde um ein Arbeitsplatz beworben, welche jetzt ein Führungszeignis (Belegart O zur Vorlage bei Behörden nach §30 Abs. 5 BZRG) haben möchte.

Meine Frage ist dazu, da ich leider einen großen Fehler gemacht habe, woraus ein Vollstreckungsbescheid resultier ist, steht dieser im Führungszeugnis drin, welches die Behörde bekommt?

Also ganz einfach, seht im einem Führungszeugnis der Belegart O Vollstreckungsbescheide und unter welchen voraussetzungen/wie lange?

Da das Führungszeugnis ja leider direkt dort hin geschickt wird, kann ich es ja leider vorher nicht einsehen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:


In einem Führungszeugnis werden lediglich gewisse Einträge aus dem Bundeszentralregister aufgeführt, insbesondere Verurteilungen wegen Straftaten.

Bei einem Vollstreckungsbescheid handelt es sich lediglich um eine zivilrechtliche Verurteilung. Diese, insbesondere bei Vollstreckungsmaßnahmen, werden in die Schuldnerregister bei den Amtsgerichten aufgenommen jedoch nicht in das Bundeszentralregister, somit auch nicht in ein Führungszeugnis.

Der Vollständigkeit halber sei mitgeteilt, dass die Behörde keine Einsicht in die Schuldnerkartei erhalten wird, da diese hierzu kein berechtigtes Interesse haben.

Bewertung des Fragestellers 12.06.2009 | 19:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Es ist nicht ganz verständlich warum die Bewertung so negativ ausfällt, wenn die Frage so umfassend beantwortet wird, dass nicht einmal eine Nachfrage besteht. Zudem sollte der Fragesteller an die Bezahlung der Frage denken, da ansonsten demnächst noch Beratungsbedarf im Bereich Betrug entsteht.
FRAGESTELLER 12.06.2009 3,6/5,0