Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollstreckungsbescheid: Firma ist in Insolvenz


25.11.2010 08:16 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Lausch



Habe 2008 einen Vollstreckungsbescheid gegen eine GmbH erwirkt.
Laut Amtsgericht ging die Fa. im Dez 2009 Insolvent. Zitat: "...wurde die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft mangels einer den Kosten des Verfahrens entsprechenden Masse abgewiesen. Die Gesellschaft ist hierdurch aufgelöst"
Welche Möglichkeiten gibt es noch, eine Forderung von damals ca. 2000€ einzufordern?
Es ist jedoch nicht sicher ob sich der Hauptgesellschafter noch in Deutschland befindet.
Sehr geehrter Fragesteller,

mit Auflösung der Gesellschaft ist der Ihnen vorliegende Vollstreckungstreckungstitel gegenstandslos.

Zu prüfen wäre, ob im Wege der sog. Durchgriffshaftung die Gesellschafter persönlich in Anspruch genommen werden können.

Die Durchgriffshaftung ist jedoch nur in Ausnahmefällen, z.B. einer vorsätzlichen, sittenwidrigen Schädigung zu begründen, ansonsten würde die nach GmbH-Gesetz gewollte Haftungsbeschränkung aufgehoben. Ansprüche im Wege der Durchgriffshaftung sind daher in der Praxis nur schwer durchsetzbar.

Sollten Sie jedoch Anhaltspunkte für eine mißbräuchliche Nutzung der GmbH sehen, sollten Sie durch einen Rechtsanwalt vor Ort die Voraussetzungen der Durchgriffshaftung prüfen lassen. Sie müssten dann gegen einen oder mehrere Gesellschafter einen neuen Titel (Vollstreckungsbescheid oder Urteil) erwirken. Hierfür wird es erforderlich sein, den Aufenthaltsort zu ermitteln.

Angesichts der engen Voraussetzung für eine Gesellschafterhaftung und dem mit einem weiteren gerichtlichen Verfahren verbundenen Kostenrisiko ist zu befürchten, dass Sie die Forderung abschreiben müssen.

Mit freundlichen Grüßen
Lausch
- Rechtsanwältin -





FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER