Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollstreckungsauftragauftrag

| 16.09.2014 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Hallo,

ich habe einen Vollstreckungstitel wegen einer Geldforderung gegen zwei Personen als Gesamtschuldner und möchte einen Vollstreckungsauftrag ans Gericht geben.
Aber da gibt es wohl einen Formularzwang.

Nun habe ich ein Problem:
Auf dem Formular wird das Geburtsdatum verlangt, ich kenne aber nur das Geburtsjahr des einen, vom anderen weiß ich nichts.
Ich habe aber sonst alle Informationen (Anschrift usw.).Ich brauche derzeit auch keine Vermögensauskunft.
Was mache ich nun? Brauche ich das Geburtsdatum überhaupt zwingend?

Und muss ich, wenn ich gegen beide vollstrecken will, zwei Vollstreckungsaufträge erteilen?
Und wenn ja, mit welcher Summe (der ganzen oder der halben)?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

"Was mache ich nun? Brauche ich das Geburtsdatum überhaupt zwingend?"

Diese Vollstreckungsformulare sind in der Folge des "Gesetzes zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" eingeführt worden. Ob sie zwingend zu verwenden sind, ist umstritten. Das Geburtsdatum dient letztlich den Vollstreckungspersonen, vor allem dem Gerichtsvollzieher, zur sicheren Identifikation des Schuldners und ist auch für die Angaben zur Person bei der Vermögensauskunft und für das Schuldnerverzeichnis von Bedeutung. Wenn Sie das Geburtsdatum des Schuldners nicht kennen, können Sie es auch nicht im Vollstreckungsauftrag angeben. Der Gerichtsvollzieher wird den Auftrag dennoch durchführen, es sei denn, es ergeben sich für ihn Anhaltspunkte, dass möglicherweise gegen die falsche Person vollstreckt wird.

"Und muss ich, wenn ich gegen beide vollstrecken will, zwei Vollstreckungsaufträge erteilen?
Und wenn ja, mit welcher Summe (der ganzen oder der halben)?"

Wenn Sie gegen beide Gesamtschuldner zeitgleich vollstrecken wollen, können Sie dies in voller Höhe der Gesamtforderung gegen jeden der beiden machen, ohne dass das Verbot der Überpfändung greift. Hierzu sind getrennte Vollstreckungsaufträge nötig. Wenn an verschiedenen Orten und durch verschiedene Gerichtsvollzieher vollstreckt wird, werden Sie eine weitere vollstreckbare Ausfertigung des Titels benötigen, die Sie aber nach § 733 ZPO anerkanntermaßen im Falle der Vollstreckung gegen Gesmatschuldner beantragen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 16.09.2014 | 11:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alle Fragen schnell beantwortet - vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen