Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollsteckung....pfändung

14.10.2020 16:23 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Hallo habe einen vollstreckubgsbescheid mit einspruchsfrist usw. Ich habe rechtzeitig Einspruch eingelegt. Dies habe ich auch schriftlich vom Gericht. So jetzt hat aber zwischenzeitlich der Gerichtsvollzieher wärend der Frist schon mein Konto gepfändet. Wie kann das sein? Der kann doch nicht einen noch nicht rechtskräftigen Bescheid vollstrecken. Habe den angerufen...der sagt wäre i.o. Käse denke ich. Wie bekomme ich Nein Konto auf und auf welcher für grundlage hat der gepfändet? Gruss krueger

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da Sie offensichtlich gegen den Mahnbescheid, der Ihnen im gerichtlichen Mahnverfahren zuerst zugestellt wurde, innerhalb der Widerspruchsfrist keinen Widerspruch eingelegt haben, ist Vollstreckungsbescheid ergangen.
Ein Vollstreckungsbescheid steht einem „für vorläufig vollstreckbar erklärten Versäumnisurteil gleich" (§ 700 I ZPO ). D.h., dass der Gläubiger daraus, da er ein sogenannter „Vollstreckungstitel" ist,die Zwangsvollstreckung betreiben kann, auch wenn Sie Einspruch einlegen. Einer der Gründe für diese gesetzliche Regelung ist, dass der Schuldner, der zunächst untätig geblieben ist, durch Rechtsbehelfe in einem so späten Stadium das Verfahren nicht weiter verzögern können soll.

Zwar erfolgt auf den Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid in der Regel ein „normaler Zivilprozess". Die Vollstreckung kann jedoch zunächst (wie bei dem bereits erwähnten Versäumnisurteil) durchgeführt werden.

Sie können dies nur dadurch abwenden, dass Sie zusätzlich zum Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einen gesonderten „Antrag auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung" stellen. Sie müssen allerdings damit rechnen, dass diesem Antrag nur stattgegeben wird gegen Sicherheitsleistung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles Bestens! Nur zu empfehlen, schnelle und Klare Antworten. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Meine Unzufriedenheit mit der Antwort liegt wohl einfach in meinem Unvermögen, dass dt. Gesetze nicht in jedem Fall Sinn ergeben und es dem Gesetzgeber auch egal ist. ...
FRAGESTELLER