Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollmachten


06.09.2005 10:25 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Sehr geehrte Damen und Herren,

in dieser Angelegenheit möchte ich zur Variante 2 die Meinung eines anderen Rechtsanwalts/Rechsanwältin erfahren.

Es wird dabei folgendes unterstellt:

D ist von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.
D verfügt über eine rechtswirksam erteilte Hauptvollmacht (A war zum Zeitpunkt der Erteilung der Generalvollmacht voll geschäftsfähig, der Verlust der Geschäftsfähigkeit ist erst später eingetreten.)

Sind sie auch der Meinung, dass D an sich selbst rechtswirksam Bankvollmacht (also Untervollmacht) im Namen des Geschäftsherrn erteilen kann, die nach einem Erlöschen der Hauptvollmacht ja nicht automatisch erlöschen würde??




Betreff: Untervollmacht
Einsatz: €20,00
Status: Beantwortet
geschrieben am 05.09.2005 10:45:00

Ein Vertreter (Hauptbevollmächtigter) kann in zweifacher Art Untervollmacht erteilen Einmal dahin, daß er einen Dritten zu seinem (BGHZ 32, 250, 253) eigenen Vertreter bestellt, andererseits aber auch dahin, daß er kraft der ihm eingeräumten Vertretungsmacht im Namen des Geschäftsherrn einen Dritten zu dessen Vertretung ermächtigt. Im letzteren Fall wirkt die im Namen des Geschäftsherrn erteilte Untervollmacht unmittelbar für diesen, der Unterbevollmächtigte wird dessen unmittelbarer Vertreter, seine Handlungen wirken unmittelbar nur für diesen, nicht für den (Haupt-) Bevollmächtigten.

Entscheidung des KG aus dem Jahre 1908 (KGJ 37, A 239), :

"Das Erlöschen der Hauptvollmacht hat nicht notwendig das Erlöschen der von den Bevollmächtigten erteilten Untervollmacht zur Folge. Ob die Untervollmacht mit der Hauptvollmacht zusammen erlöscht oder nach dem Erlöschen der Hauptvollmacht fortbesteht, richtet sich nach dem Umfang einerseits der Hauptvollmacht und andererseits der Untervollmacht. Der Bevollmächtigte kann in zweifacher Art Untervollmacht erteilen: Entweder dahin, daß er zu seiner eigenen Vertretung bei den aufgrund der Vollmacht vorzunehmenden Handlungen einen Dritten bevollmächtigt oder dahin, daß er kraft der ihm eingeräumten Vertretungsmacht im Namen des Machtgebers zu dessen Vertretung einem Dritten Vollmacht erteilt. In dem ersten Fall ist der Dritte
Bevollmächtigter nicht des ersten Machtgebers, sondern der Hauptbevollmächtigten; er handelt nicht in unmittelbarer Vertretung des Machtgebers, sondern nur in Vertretung des Hauptbevollmächtigten im Namen des Machtgebers; seine Handlungen wirken nach § 164 BGB unmittelbar für den Hauptbevollmächtigten und nur mittelbar für den Machtgeber ... In dem zweiten Fall wirkt dagegen die im Namen des Machtgebers erteilte Untervollmacht unmittelbar für den Machtgeber; der Unterbevollmächtigte wird unmittelbarer Vertreter des Machtgebers, seine Handlungen wirken nur für den Machtgeber, nicht für den Hauptbevollmächtigten, ...

Die Untervollmacht, die nur zur unmittelbaren Vertretung des Hauptbevollmächtigten ermächtigt, erlischt mit dem Erlöschen der Hauptvollmacht. Die Vertretungsmacht eines derartigen Unterbevollmächtigten beruht auf der ihm von den Hauptbevollmächtigten erteilten Ermächtigung zur Ausübung der dem Hauptbevollmächtigten kraft der Hauptvollmacht zustehenden Befugnisse ... Die Untervollmacht dagegen, deren Erteilung ein unmittelbares Vollmachtsverhältnis zwischen dem Unterbevollmächtigten und dem Machtgeber begründet, braucht nicht mit dem Wegfall der ersten Vollmacht zu erlöschen; sie wirkt rechtlich wie eine von dem Machtgeber selbst erteilte zweite Vollmacht; der Unterbevollmächtigte ist zur Vertretung des Machtgebers nicht in Ausübung der Vertretungsmacht des Hauptbevollmächtigten, sondern kraft eigenen Rechtes ermächtigt, und die Fortdauer seiner Vertretungsmacht ist daher begrifflich nicht durch das Fortbestehen der Vertretungsmacht des Hauptbevollmächtigten bedingt. Eine Untervollmacht dieser Art erlischt demnach mit dem Wegfall der Hauptvollmacht nur, wenn sie entweder unter zeitlicher Beschränkung auf die Dauer der Hauptvollmacht erteilt ist oder wenn der Hauptbevollmächtigte nur zur Erteilung einer derartig zeitlich beschränkten Untervollmacht ermächtigt war; in allen anderen Fällen besteht die Untervollmacht trotz des Erlöschens der Hauptvollmacht fort."

Sachverhalt:


A erteilt C und D Generalvollmacht, die auch das Recht mit einschließt Untervollmacht zu erteilen (wobei nur ausgeführt ist, dass C und D Untervollmacht erteilen dürfen. Es wird also nicht zwischen den beiden Arten der Untervollmacht unterschieden). Die Vollmachtsurkunde ist so ausgestaltet, dass C und D, A jeweils einzeln vertreten dürfen. Es handelt sich um eine privatschriftlich erteilte Vollmacht. Es wird nur eine Vollmachtsurkunde ausgestellt. In der Vollmacht ist ausdrücklich ausgeführt, dass C und D von den Beschränkungen des § 181 BGB nicht befreit sind. Die Vollmacht wurde von A über seinen Tod hinaus erteilt (sie erlischt damit ausdrücklich nicht mit dem Tod des A).

C und D möchten nun in Ihrer Eigenschaft als Vertreter des A auch die Bankgeschäfte des A erledigen. Nach dem Besuch bei der Bank ergibt sich aber folgendes Problem. Die X-Bank besteht darauf, dass die Originalvollmachtsurkunde anläßlich jeder Verfügung jeweils vorgelegt wird. Die Bank verweist darauf, dass es sich um eine Innenvollmacht handelt und sie daher den Schutz des § 172 BGB (Rechtsscheinhaftung) nur in Anspruch nehmen kann, wenn sie sich vor jeder Verfügung des Originalvollmachtsurkunde vorlegen läßt oder die Originalvollmachtsurkunde bei ihr hinterlegt wird.

C und D überlegen sich folgendes, damit sie nicht immer die Original-Vollmachtsurkunde mitbringen müssen:
Den Varianten liegt die Überlegung zugrunde, dass die Untervollmacht, die im Namen des Geschäftsherrn erteilt wird, ja nicht mit dem Erlöschen der Hauptvollmacht endet. Es ergibt sich nun auch das Problem, das A inzwischen geschäftsunfähig geworden ist, was er zum Zeitpunkt der Erteilung der Vollmacht noch (zum Zeitpunkt der Vollmachtserteilung war A noch geschäftsfähig) nicht war. Daher kann A selbst keine zusätzliche Bankvollmacht mehr erteilen.


Variante 1.

C erteilt D Bankvollmacht (C darf ja Untervollmacht erteilen), die D befugt über die Konten des A bei der X-Bank zu verfügen. Die Vollmacht wird von C im Namen des Geschäftsherrn A als Außenvollmacht gegenüber der X-Bank an D erteilt (und zwar auf einem banküblichen Vollmachtsformular). Die Originalvollmachtsurkunde wird zur Erteilung der Untervollmacht der X-Bank vorgelegt.

Variante 2

D erteilt sich selbst (Untervollmacht) Bankvollmacht , die D befugt über die Konten des A bei der X-Bank zu verfügen. Die Vollmacht wird von D im Namen des Geschäftsherrn A als Außenvollmacht an sich selbst gegenüber der X-Bank erteilt (und zwar auf einem banküblichen Vollmachtsformular). Die Originalvollmachtsurkunde wird zur Erteilung der Untervollmacht der X-Bank vorgelegt.


Fragen:

1. Ist die Variante 1 rechtlich i.O.?

2. Scheitert die Variante 2 (Vollmachtserteilung an sich selbst) an § 181 BGB? Oder fällt eine Vollmachtserteilung an sich selbst gar nicht in den Anwendungsbereich des § 181 BGB?

3. Wäre die Variante 2 rechtlich i.O., wenn die Hauptvollmacht eine Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB enthielte?



--------------------------------------------------------------------------------


Antwort
Betreff: >Untervollmacht
05.09.2005 11:31:07
von Rechtsanwalt Michael Weiß
Kontaktdaten auf 123recht.net
Esenser Straße 19, 26603 Aurich, 04941 / 60 53 47, Fax: 04941 / 60 53 48
Michael Weiß, Aurich, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, hat Interessensschwerpunkte: Verwaltungsrecht, Familienrecht.

Diesem Anwalt eine nicht öffentliche Beratungsanfrage schicken
Alle Antworten von Rechtsanwalt Michael Weiß ansehen
Alle Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Weiß ansehen


guten Morgen,

Ich habe anhand Ihrer Schilderung Zweifel, ob eine wirksame Unterbevollmächtigung jetzt üeberhaupt noch möglich.

Wenn der Vollmachtgeber bereits bei Erteilung der Vollmacht unerkannt geisteskrank war, fehlt es bereits an einer wirksamen Vollmachtserteilung. Der Sachverhalt ist insoweit anders, als wenn entsprechend der von Ihnen zitierten Rechtsprechung die Vollmacht nachträglich berührt wird.

Unterstellt, dass A wirksam noch bevollmächtigen konnte, ist Variante Eins ein gangbarer und juristisch einwandfrei.

Variante Zwei bedarf demgegenüber die Befreiung von P[Paragraph Hunderteinundactzig (bitte die Ziffern, re). Insoweit ist die Selbstbevollmaechtigung Unterfall des Paragraphen Hunderteinundachtzig.

Ich hoffe, Ich habe Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Str. 19
26603 Aurich

Tel. 04941-605347
Fax 04941-605348
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Die Vollmacht ist die rechtsgeschäftlich erteilte Vertretungsmacht (§ 167 BGB). Insoweit findet § 181 BGB Anwendung. Zweck des § 181 BGB ist es zum Einen, den Vertretenen durch die Vermeidung von Interessenkollision zu schützen, da der Vertreter bei der Mehrvertretung nicht nur die Interessen des Vertretenen im Auge hat. Zum Anderen soll die Klarheit und Sicherheit des Rechtsverkehrs durch die Erkennbarkeit des Rechtsgeschäfts sichergestellt werden. Schon unter diesem Schutzzweckgesichtspunkt habe ich keine Bedenken, die Möglichkeit eines solchen Rechtsgeschäfts zu bejahen. Es ist im Sinne des Vertretenen, dass seine Rechtsgeschäfte ohne großen Aufwand abgewickelt werden könne. Nichts anderes wird durch ein entsprechendes Insichgeschäft ermöglicht.

Bitte beachten Sie: Es ist indes nicht so eindeutig, ob in diesem Fall das Schicksal der Untervollmacht nicht doch mit dem der Hauptvollmacht verbunden ist.

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrem Einsatz das nächste Mal, dass auch das Lesen des Sachverhalts Zeit in Anspruch nimmt.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben.


Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.Rae-Linden.de

Nachfrage vom Fragesteller 06.09.2005 | 12:19

Sehr geehrter Hr. Timm,

in diesem Fall (Variante 2) ist es nach Ihrer Aussage ja nicht so eindeutig, ob die Untervollmacht nicht doch das Schicksal der Hauptvollmacht teilt.

Ich nehme an, Sie haben dies geschrieben, weil D in diesem Fall die Untervollmacht in Namen des Geschäftsherrn an sich selbst und nicht an einen Dritten erteilt. Bei der Erteilung der Untervollmacht an einen Dritten durch D hätten Sie vermutlich keine Zweifel daran gehabt, dass die Untervollmacht (die ja im Namen des Geschäftsherrn erteilt wurde) nicht das Schicksal der Hauptvollmacht teilt oder?

So wäre die Variante 1, in der sich D die Untervollmacht von C erteilen läßt, diesbezüglich vermutlich die rechtsichere Variante (zumal eine Befreiung von § 181 BGB vermutlich nicht notwendig wäre) oder?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.09.2005 | 16:55

Für die die Variante 2 betreffende Problematik müsste m.E. auf Wertungsebene entschieden werden. Diese Schwierigkeit umgeht man vordergründig, wenn man die Variante 1 wählt. Es muss nämlich auch hier daran gedacht werden muss, dass der Unterbevollmächtigte - wie D auch - Hauptbevollmächtigter ist und nicht Dritter. Auch hier befindet man sich m.E. auf einer Wertungsebene.

Leider kann ich Ihnen keine genaueren Angaben machen, wünsche trotzdem viel Erfolg.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER