Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollmacht


| 18.12.2007 15:35 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Guten Tag,

da ich z.Zt. im Ausland lebe und aus zeitlichen Gruenden nicht nach Deutschland reisen kann, soll ich zur Auszahlung eines vorhandenen Kontoguthabens (Erbfall) an meinen Bruder (der mir wiederum die anschliessende Auszahlung des haelftigen Anteils an mich per E-Mail bestaetigt hat)eine Miterbenerklaerung abgeben.

Text des Bankformulars: "Als Miterbe des o.g. Erblassers bevollmaechtige ich hiermit (Name Bruder) ueber die jeweiligen Guthaben, Depots und sonstige bei der (Bank) unterhaltene Vermoegenswerte des Erblassers - auch zu eigenen Gunsten unter Befreiung vom Verbot des 181 BGB - uneingeschraenkt zu verfuegen (...)

Mich stoert ein wenig der Passus "zu eigenen Gunsten unter Befreiung vom Verbot des 181 BGB".

Wie wird dies beurteilt? Welche Risiken gibt es?

Danke und viele Gruesse!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Von einem sog. Insichgeschäft spricht man, wenn eine Person ein Rechtsgeschäft entweder im eigenen Namen oder im Namen eines von ihm Vertretenen mit sich selbst als Vertreter eines Dritten abschließt.

Der Vertreter ist grundsätzlich nicht zur Vornahme eines Insichgeschäfts berechtigt (§ 181 BGB), es sei denn, dem Vertreter ist das Insichgeschäft gestattet oder es besteht ausschließlich in der Erfüllung einer Verbindlichkeit.

Es ist offensichtlich , dass mit einem derartigen Insichgeschäft Missbrauch betrieben werden kann.
Ihr Bruder könnte daher bspw. Ihren Vermögensanteil an sich selbst verschenken oder sich selbst durch das Rechtsgeschäft begünstigen.
Im Übrigen dürfte die bloße Miterbenerklärung nicht ausreichen, da sich die Bank ja auch von Ihrer Identität überzeugen muss.

Die Befreiung von dem Verbot des Selbstkontrahierens nach § 181 BGB sollte insoweit aus der Erklärung gestrichen werden, da sie von Ihrem Bruder in der vorbeschriebenen Weise missbraucht werden könnte.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2007
info@kanzlei-roth.de



Nachfrage vom Fragesteller 18.12.2007 | 17:51

Herzlichen Dank fuer die schnelle Beantwortung meiner grundsaetzlichen Frage!

Gestatten Sie mir eine Nachfrage: Besteht aus Ihrer Sicht ein Problem fuer die Bank wenn ´Befreiung Verbot 181 BGB´ aus deren Formular gestrichen wird?

Beste Gruesse!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.12.2007 | 00:12

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ein Problem kann ich hier nicht erblicken. Die Bank zahlt Guthaben aus Konten etc. an Erben erst dann aus, wenn diese sich durch einen Erbschein oder ein eröffnetes Testament als Erben legitimiert haben.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Gute und schnelle Auskunft! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER