Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Volljährigenadoption/Namensänderung


| 27.06.2015 10:46 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo, ich bin am 23.11.2004 (damals 30Jahre alt) adoptiert worden gem. §§1767,1754 Abs.2 BGB sowie der namensrechtlichen Folge davon gem. §1757 Abs. 1 BGB. Nur der Vater hat mich angenommen.

Anfang des Jahres 2005 habe ich eine Anfrage beim Standesamt gestellt ,ob der Beschluss vom Amtsgerticht schon übermittelt worden ist. Die Anfrage seitens Standesamt ergab nichts und damit wurde es nicht weiter verfolgt vom Standesamt. Jetzt abermals im April dieses Jahres 2015 habe ich abermals eine Anfrage beim Standesamt gestellt und siehe da, das Amtsgericht hat den Beschluss an das Standesamt nach 10Jahren erst übermittelt. Kann das sein. Liegt da nicht ein Verfahrensfehler vor, den man anfechten und aufheben kann. ?

Hintergrund:
Letztendlich kam dir das damals alles sehr gelegen, da ich durch mein Outing im Jahr 2005 beim Adoptivvater keine guten Karten hatte, sprich die Beziehung wurde Zug um Zug schlechter bis der Kontakt ganz abbrach. Letztendlich möchte der "Vater" auch keine Bindung zu mir haben weil er sich dessen schämt etc....

Da sich mein Geburtsname zu jener Zeit sich nicht geändert hat und erst jetzt beim Standesamt auf der Geburtsurkunde geändert worden ist lt. dem Beschluss von 2004, möchte ich nun wissen ob ich das ändern kann bzw. den Vater ganz streichen lassen kann aus bestimmten Gründen.

Auf der Geburtsurkunde steht jetzt:
Name des Kindes: ICH mit neuen Geburtsnamen
Vater des Kindes: Adoptivvater
Name der Mutter: kein Eintrag !

Ich war natürlich geschockt und sehr verwirrt, zumal der Name der Mutter ganz erloschen ist. Sprich rechtlich gesehen ist sie ja dann nicht mehr meine Mutter. Nur der Adoptivvater ist quasi meine "Eltern".Bin auch jetzt durch den akuten Schock in hausärztlicher Behandung, da das akut für mich eine grosse psych.Belastung darstellt.Erstens durch die jetzt beschlossene Namensänderung und durch den Adoptivvater mit dem ich keinen Kontakt habe. Den Namen den ich jetzt trage ist der von meiner Mutter mit dem ich mich ausschliesslich identifiziere und auch durch die Abstammung zur kroat. Familie . Eine Namensänderung jetzt mit 40Jahren ist für mich einfach unzumutbar.

Danke für die Hilfe.





Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei der (Volljährigen-) adoption ist die Ablegung des bisherigen Namens und die Führung des neuen Familiennamens des Annehmenden zwingend. Der § 1757 Abs. 1 BGB lässt insofern keinen Spielraum offen. Die Verfassungsmäßigkeit dieser Bestimmung war bereits Gegenstand einiger Entscheidungen, und wurde vom BVerfG nicht beanstandet. Der Gesetzgeber hat insofern im Namensrecht die Zugehörigkeit des volljährigen Adoptierten zur neuen Familie den Vorrang eingeräumt, OLG Hamm Beschl. v. 30.6.2011 – II-4 UF 186/10, BayObLG v. 15.1.2003 – 1Z BR 138/02.

Demzufolge hat diese unerklärlich lange Verfahrensdauer von 10 Jahren insofern keine Bedeutung, als dass die Ablegung Ihres alten Namens zwingend Gesetz ist.

Das hindert Sie aber nicht, zu versuchen, den Namen nach § 3 NamÄndG wieder ändern zu lassen. Diesen Antrag stellen Sie beim Standesamt (Verwaltungsrechtsweg).

Ob bereits dieser Antrag Erfolg verspricht, ist eher ungewiss.
Sie müssen darlegen, dass Sie die letzten 10 Jahren mit Ihrem Geburtsnamen in Erscheinung getreten sind, so dass das Argument, dass ein Erwachsener mit dem bisherigen Nachnamen in der Rechtswelt teilgenommen hat und identifiziert worden ist, und somit die Belange der Allgemeinheit höher zu werten sind, gar nicht zum Zuge kam. Diesbezüglich hatten Sie nach einem gewissen Zeitablauf auch darauf vertraut, dass das Gericht keinen anderweitigen Beschluß mehr erlassen wird, und es bei dem Geburtsnamen verbleibt.

Das Zerwürfnis mit dem Adoptivvater stellt hier kein „wichtiger Grund" i.S.v. § 3 NamÄndG dar, da Kontaktabbruch etc. mit dem Elternteil generell nicht unter diese Norm fallen, Verwaltungsgericht HH vom 15. Juli 2008, Az. 15 K 4034/07.

Die zweite Möglichkeit, Ihren Geburtsnamen wiederzuerlangen, ist der Weg des § 1771 BGB. Erforderlich ist aber, dass Ihr Adoptivvater zusammen mit Ihnen die Aufhebung der Volljährigenadoption beantragt. Hier haben die Gründe, die Sie dazu bewegen, beste Chancen gehört zu werden:

„Ein wichtiger Grund für die Aufhebung einer Volljährigenadoption liegt vor, wenn dem Angenommenen oder dem Annehmenden nicht mehr zugemutet werden kann, an dem Annahmeverhältnis festzuhalten. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn die Annahme gescheitert ist", OLG Köln Beschl. v. 10.7.2012 – II-4 UF 45/12

Davon ist auszugehen. Wenn sich der Adoptivvater seit dem Outing für Sie schämt und mit Ihnen nichts mehr zu tun haben will, ist das ein klarer Fall des Scheiterns der Adoption. Den Antrag auf Aufhebung müssen Sie beim Familiengericht stellen, dass dann antragsgemäß entscheiden wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.06.2015 | 14:40

Hallo Fr. Schmidt-Fröhlich,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und Hilfe.

Nachfrage zum NamÄndG.

Zur Erläuterung über meinen Geburtsnamen/Nachnamen. Ich habe in Kroatien damals eine Namensänderung durchgezogen und das wurde im Jahr 2001 stattgegeben, dass ich den Namen der Mutter (war bereits geschieden und hat Ihren Mädchennamen angenommen) annehmen darf.

Im Standesamt in Deutschland wurde das auch im Jahr 2001 geändert. Sprich ich trage den (Mädchen-)Namen meiner Mutter das jetzt auch mein Geburtsname ist.Und seitdem identifiziere ich mich und auch bez. meiner Abstammung zu Kroatien. Evtl. genügt das für den Antrag beim Standesamt.

Diesen oben besagten "Mädchen-Namen" trage ich seit 2001 bis jetzt 2015. Der Beschluss vom Amtsgericht ist ja nie zum Standesamt übermittelt worden. Und ich habe mich danach auch nicht mehr darum gekümmert. Und ich habe auch danach mehrmals Geburtsurkunden benötigt, und diese waren immer nach meinen richtigen Namen ausgestellt worden. Das ist der Hintergrund. Sprich ich trage meinen "Mädchen-Namen" immer noch.

Ich hätte auch von mir aus zum Standesamt gehen können und den Beschluss vorzeigen können, nur kam mir das gelegen dass das Amtsgericht es versäumt hat den Beschluss an das Standesamt zu senden, und somit habe ich weiterhin den Namen getragen.

Danke nochmal für Ihre Hilfe und Mühe.



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.06.2015 | 18:20

Sehr geehrter Herr G.,

die Frage ist also, ob Sie weiterhin den Namen der Mutter führen können, obwohl der Beschluß vorliegt, dass Sie jetzt so wie der Adoptivvater heißen müssen ?!

Wie gesagt, ist die Namensänderung wegen der Adoption zwingend. Daran ändert auch der Zeitablauf nichts. Verjährung oder Verwirkung gibt es beim Namensrecht nicht

Wenn Sie den Beschluß „ignorieren", wird man Sie spätestens z.B. bei einer Passverlängerung darauf hinweisen, dass Sie nicht mehr berechtigt sind, den Namen der Mutter zu führen.
Dann ist ein Antrag auf Namensänderung nach dem Namensänderungsgesetz erforderlich, den ich allerdings nicht für erfolgversprechend halte. Das Amt wird sich wohl auf den Standpunkt stellen, dass Ihr Vertrauen auf die Untätigkeit des Gerichtes nicht schutzwürdig ist. Auch Ihre Identifikation mit dem kroatischen Namen stellt kein „wichtiger Grund" im Sinne des Namensänderungsgesetz dar.

Es bleibt aber dann der Antrag auf Aufhebung der Adoption wegen obiger Gründe, um den gewünschten Namen zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schmidt-Fröhlich
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 29.06.2015 | 09:50


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle und ausführliche Antwort/sehr zum empfehlen/Vielen Dank !"
FRAGESTELLER 29.06.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER