Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Volljährige Tochter ist mit Freund zusammengezogen und will Unterhalt


| 20.05.2006 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Meine Tochter ( 18 ) ist mit ihrem Freund zusammengezogen weil wir uns dauernt wegen ihrem Schule schwänzen gestritten haben.In drei Wochen wird sie die Schule verlassen und Arbeit ist noch nicht in Sicht.Jetzt möchte sie Unterhalt.
Ich bin das 2. Mal verheiratet und aus erster Ehe lebt noch mein 17 jähriger Sohn bei uns der in der Ausbildung ist und 540 netto verdient,abzüglich 50 Fahrkosten pro Monat.
Ich verdiene 13oo,mein jetziger Mann 1700 und mei Exmann 1800 netto pro Monat.
Jetzt meine Frage:
Muß ich der Tochter Unterhalt,und wenn ja wieviel zahlen und wird der Lohn meines jetzigen Mannes und das meines Sohnes mitgerechnet,was ist mit Unterhalt vom Ex an den Sohn,hat der Junge trotz eigenem Verdienst noch Anspruch darauf?
Ich würde mich über eine baldige Antwort freuen
Im Voraus Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich sind die Elternteile beide unterhaltspflichtig, wenn das Kind volljährig wird. Der Unterhaltsbedarf eines volljährigen Kindes, Auszubildender/Schüler/Student, das nicht mehr bei seinen Eltern lebt beträgt 640,- Euro. Dieser Betrag ist zwischen den Eltern aufzuteilen. Wenn Ihre Tochter eigenes Einkommen haben sollte, wird dies zu 100 % auf den Unterhalt angerechnet. Wenn sie das Kindergeld erhält, wird auch dieses berücksichtigt.

Ihr Tochter muß sich aber ernsthaft um eine Ausbildungsstelle bemühen, nur dann müssen Sie Ihrer Tochter den Unterhalt auch zahlen. Man wird Ihrer Tochter aber eine Übergangsfrist gewähren müssen. In dieser Zeit müssen Sie Unterhalt zahlen.
Dabei wird die Barunterhaltspflicht nicht hälftig, sondern anteilig nach Ihrer und der Leistungsfähigkeit des Kindesvaters verteilt. Beim volljährigen Kind ist die Barunterhaltspflicht auf beide Eltern zu verteilen.(§ 1606 Abs. 3 Satz 1 BGB).

Ihre Unterhaltsberechnung ist höchst kompliziert und Sie sollten zu einem Anwalt gehen.

Nur soviel:

Wenn Ihr Ex- Mann Unterhalt zahlt, dann wird dieser bei dem Einkommen abgezogen und berücksichtigt. Der 17 jährige Sohn hat zwar immer noch einen Unterhaltsanspruch, doch er muß sich das Gehalt anrechnen lassen und zwar zu 50 %. Das anrechenbare Gehalt des Sohnes errechnet sich wie folgt: 540 EUR - 90 EUR (Ausbildungsbedingte Aufwendungen) = 450 EUR. Davon nimmt man 50 %, also 225 EUR.

Aufgrund Ihres Einkommens und das Einkommen des Mannes gehe ich davon aus, daß man bei Ihnen eine sog. Mangelfallberechnung erstellen muß. Diese Berechnung ist höchst kompliziert und sollte nur durch einen Anwalt vorgenommen werden. Es würde den Rahmen sprengen, wenn wir dies hier vornehmen würden.

Das Einkommen Ihres neuen Mannes wird nicht berücksichtigt. Das einzige was Ihnen passieren kann, ist daß Ihr persönlicher Selbstbehalt heraufgesetzt wird.

MIt freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt











Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir etwas geholfen,schade nur das sie nicht etwas mehr ins Detail ging "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER